Die Grünen haben geantwortet

Bündnis_90_-_Die_Grünen_Logo.svgDie Grünen im Saarbrücker Stadtrat haben auf die Fragen in unserem Brief an die Ratsmitglieder der Stadt als erste Fraktion ausführlich (auf nicht-ausführliche Antworten gehe ich im Blog vorerst nicht ein) geantwortet. Anbei die Antwort der Fraktion in voller Länge:

Wie sieht das konkrete weitere Vorgehen der Stadt Saarbrücken beim geplanten Umbau des Ludwigsparkstadions aus?

Welchen zeitlichen Rahmen setzt sich die Stadt Saarbrücken für das Projekt?

Wann entscheidet der Stadtrat über das weitere Vorgehen?

Das zur Verfügung stehen Budget für den Stadionbau beträgt 20 Mio €. Das Ergebnis der Ausschreibung bedeutet, dass schon jetzt bei dem zweiten Schritt mehr Geld verausgabt werden müsste, als insgesamt zur Verfügung steht. Die 20 Mio wären ausgegeben und das Stadion trotzdem noch nicht bespielbar.

Der Ratsbeschluss besagt, dass die Ausschreibung der beiden Tribünen nicht vergeben wird. Gleichzeitig waren sich alle demokratischen Parteien einig, dass die Aufträge jetzt dann einzeln vergeben werden sollen. In der Vorbereitung der Einzelvergaben muss die vorhandene Planung noch mehr ins Detail gehen. Dies hätte ursprünglich vom beauftragten Generalübernehmer gemacht werden müssen. Der Auftrag für diese Detailplanung muss jetzt schnellstmöglich vergeben werden. Wir gehen davon aus, dass die Verwaltung dem Rat bis zum 21.3. das weitere Vorgehen in diesem Sinne vorschlagen wird.

Wann werden die Umbaumaßnahmen neu ausgeschrieben?

Die ersten Teilstücke sollen so schnell wie möglich ausgeschrieben werden.

Werden die aktuellen Umbaupläne neu ausgeschrieben oder findet eine komplette Neuplanung des Projekts statt?

Wie oben beschrieben wollen wir keine Neuplanung. Wir Grüne setzen uns dafür ein, dass die weiteren Schritte auf den bisherigen Planungen basieren.

Bei Neuplanung des Projekts: Sind die bisherigen Planungskosten in dem dann zur Verfügung stehenden Budget enthalten?

Antwort ergibt sich aus der vorherigen Antwort – wir wollen keine Neuplanung.

Weshalb wurden in der Vergangenheit von Stadt und Land 28 Millionen Euro zur Verfügung gestellt und diese Summe später auf 16 Millionen Euro gekürzt?

In einer ersten Variante anno 2013 ging man in einer Machbarkeitsstudie von einem Stadion für 28 Mio aus. Dieser Planung wurde sowohl von Stadt als auch vom Land aber verworfen. Es wurden hierfür keine finanzielle Mittel zugesagt oder zur Verfügung gestellt. Insofern stimmt Ihre Frage nicht, denn die Summe wurde noch nie zur Verfügung gestellt und somit kann auch nicht von einer Kürzung die Rede sein. (Anmerkung FCSBlog: Leser des Blogs dürfen diesen Artikel der SZ vom November 2012 lesen und selbst urteilen.)

Wie ist das Vorgehen der Stadt Saarbrücken, sollte es bei einem neuen Ausschreibungsverfahren zu vergleichbaren finanziellen angeboten oder gar keinen Angeboten kommen?

Unsere Erfahrungen zeigen, dass regionale Unternehmer durch die einzelnen Ausschreibungen eher zum Zuge kommen können und deshalb ist davon auszugehen, dass erstens Angebote zustande kommen und dass sie zweitens auch preiswerter sind, weil einfach mehr Wettbewerbsdruck herrscht. Wenn dem nicht so ist, dann wird aus unserer Sicht nur der Teil des Stadions gebaut, der finanziert ist. Wir können den städtischen Anteil an der Finanzierung nicht erhöhen. Sollten Fremdmittel eingeworben werden können, können die aus unserer Sicht auch eingesetzt werden. Wir müssen aber auch sicherstellen, dass das Stadion so schnell wie möglich wieder bespielt werden kann.

Welche Stadionelemente würden bei einer etwaigen Kosteneinsparung wegfallen?

Im Stadion kann erst wieder gespielt werden, wenn die Haupttribüne samt Funktionsgebäude gebaut ist und die Außenanlagen für die Sicherheit sowie die sanitären Einrichtungen stehen. Sobald Klarheit herrscht, wieviel der Mittel für diese Bauten verbraucht sind und wieviel Gelder noch übrig sind, wird nach unserem Dafürhalten darüber diskutiert werden, welche Maßnahmen sinnvollerweise als nächstes angegangen werden.

Wie ist die Position Ihrer Fraktion zum Stadionumbau?

Wir möchten ein vollständiges Stadion bauen ohne den Anteil der LHS von 5,3 Mio zu erhöhen. Unter dieser Prämisse sind die weiteren Schritte vorzunehmen. Ein besonderes Augenmerk muss auch darauf gelegt werden, dass die Situation für die Anwohner wieder angenehmer wird. Dafür soll u.a. auch das Verkehrskonzept sorgen, dass ja bereits erarbeitet ist.

Weshalb wirbt Oberbürgermeisterin Britz nicht für mehr Akzeptanz für das Projekt innerhalb der Bevölkerung?

Das weiß nur die Oberbürgermeisterin selbst.

Wieso ist die Kommunikation zwischen Stadt und Land suboptimal?

In der Betreibergesellschaft, die u.a. extra für die Kommunikation zwischen Stadt und Land eingerichtet wurde und die beide Seiten einbinden sollte, sind lediglich Vertreter der SPD und der CDU vertreten. Wir Grüne können nicht beurteilen, warum und inwiefern die Kommunikation suboptimal ist. Der Anschein wird zumindest erweckt. Unserer Ansicht nach, versuchen sich die Landesvertreter in der Betreibergesellschaft aus der Verantwortung zu stehlen. Auch wenn die Stadt Bauherr ist, so war das Land über diese Gesellschaft immer eingebunden. Insofern wurden Entscheidungen auch maßgeblich von Landesseite mit getragen.

Welche Arbeiten wurden bislang konkret durchgeführt und welche Kosten sind dadurch entstanden?

Für die Stadionsanierung hat die Stadt bisher fünf Millionen Euro ausgegeben: 3,5 Millionen für den Abriss und den Kanalbau inklusive der Nebenkosten und 1,5 Millionen Planungsleistung für die Baugenehmigung.

 

In welcher Form fand ein Austausch mit den beiden Bietern statt? Weshalb wurde von den verantwortlichen Planern der Stadt hierbei der gestiegene Kostenmantel nicht rechtzeitig erkannt und kommuniziert?

Die Verwaltung hat im Verfahren mit beiden Bietern unabhängig voneinander verhandelt um die Kosten zu drücken. Dies ist leider bei weitem nicht in dem erforderlichen Maß geglückt. Wir sind lediglich über die Ergebnisse unterrichtet worden. Allerdings darf über ein laufendes Verfahren auch nicht unterrichtet werden. Insofern war eine Reaktion erst nach Beendigung des Verfahrens möglich, die es ja dann auch gegeben hat.

Haben sich die Stadionplaner der Stadt Saarbrücken bei den Verantwortlichen anderer vergleichbarer Stadionprojekte informiert? Etwa in Aue oder Offenbach?

Die Verwaltung hat selbst keine Stadionplaner. Es wurde ein Büro mit viel Erfahrung beauftragt. Offenbach ist genauso vorgegangen wie die Stadt Saarbrücken im Fall Ludwigspark. Es sollte ein Generalübernehmer zu einem Festpreis beauftragt werden. Im Falle des Ludwigsparks ist dieser Festpreis aber, im Gegensatz zu Offenbach, jenseits der Finanzierbarkeit ausgefallen.

Warum wurden Teile des Stadions abgerissen, obwohl zu diesem Zeitpunkt keine Angebote für den Neubau von Haupt- und Osttribüne vorlagen und somit der finanzielle Rahmen noch nicht absehbar war?

Das gesamte Unterfangen Stadionumbau steht unter einem enormen Zeitdruck. Das Stadion soll so schnell wie möglich wieder bespielbar sein. Sie können sich entsinnen, dass ursprünglich von einer Fertigstellung im Sommer 2017 die Rede war. Mit den Abrissarbeiten zu warten, bis die Ausschreibung für das gesamte Stadion oder für den Neubau der Haupttribüne mit Osttribüne erfolgt ist und das Verfahren abgeschlossen wurde, hätte von vorneherein eine größere Zeitverzögerung bedeutet. Soweit wir das beurteilen können, wurden die Schritte immer auch in Absprache mit dem Verein vorgenommen. Außerdem gab es einen gewissen öffentlichen Druck mit dem Bau endlich zu beginnen. Im Nachhinein betrachtet, hätte ein wenig mehr Ruhe und weniger Zeitdruck der Sache sicherlich geholfen.

Weshalb wurde die Westtribüne nicht ausgeschrieben?

Die Westtribüne war oder ist im Ablauf der modularen Bauweise erst einer der nächsten Schritte. Die können erst ausgeschrieben werden, wenn Klarheit über die Restmittel herrscht.

Gibt es aktuell Überlegungen, einen privaten Investor einzubinden? Wie ist die rechtliche Lage?

Bisher haben sich nach unseren Informationen keine Investoren gemeldet. Es ist zu klären, ob das Land zu seinen Förderzusagen steht, wenn zusätzlich private Investoren mit in die Baufinanzierung einsteigen. Wir haben von der Landesregierung bereits gefordert, dass man pragmatisch mit der Situation umgeht und den Zuwendungsbescheid so flexibel wie möglich gestaltet.

Zuletzt die Frage: Wird der 1. FC Saarbrücken nun möglicherweise doch in einer aktiven Baustelle Spiele austragen können?

Wir gehen davon aus, dass der FC in ein spielfähiges Stadion einzieht. Wie auch seitens des FCs bereits betont, wäre ein Stadion mit Haupttribüne samt Funktionsgebäude und bestehender Gegentribüne bereits bespielbar. In einem solchen Stadion müsste dann eruiert werden, wie viel höher die Kosten für den weiteren Ausbau während eines Spielbetriebes sind im Vergleich zu einem unbespielten Stadion. Wir sehen zumindest die Möglichkeit, dass dies geschehen kann.

Freundliche Grüße,
Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Veröffentlicht unter 1. FC Saarbrücken, 2016/2017, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Das Blau-Schwarze Sofa kehrt zurück!

Das Blau-Schwarze Sofa kehrt zurück!

Mit neuem Konzept und interaktiven Möglichkeiten findet das Blau-Schwarze Sofa ab sofort regelmäßig an einem Donnerstag in ungeraden Monaten statt. Dabei könnt ihr live im Fanprojekt (Villa Blau-Schwarz) mitschwätzen oder euch mit euren Kommentaren rund um den FCS und den Fußball im interaktiven Webstream unter www.geschwaetz.saarland einklinken.

Erster Termin für das Blau-Schwarze Sofa ist Donnerstag, der 16.03. um 19:03 Uhr. Schwätzt mit!

16938908_10155098597594777_6105314679903320795_n

Veröffentlicht unter 2016/2017, Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Ludwigspark: Schreibt Euren Ratsmitgliedern!

Gestern hat der Stadtrat in Saarbrücken beschlossen, den Umbau des Ludwigsparkstadions neu auszuschreiben, um die sich anbahnende Explosion der Kosten zu verhindern. Der damit einhergehende Baustopp wird von Fans heftig kritisiert. Sie befürchten, dass sich damit der Umbau auf Jahre verzögert, der Verein auf Dauer wirtschaftlich abgehängt und von seiner Heimat entwurzelt wird.

Doch auch wir Fans sind Bürger, die ihre Interessen nicht hinter ebenfalls legitimen anderen Meinungen („Wir brauchen kein teures Stadion!“) verstecken müssen. Es ist unser Recht, gehört zu werden und mit dem Votum des Stadtrats, hat dieser die Verantwortung übernommen, uns anzuhören.

Lasst Eure Stimme gehört werden und schreibt den Ratsmitgliedern und -fraktionen! Seid hartnäckig, freundlich, aber bestimmt! Nur gemeinsam können wir gehört werden. Hier der Musterbrief:

Sehr geehrtes Ratsmitglied der Stadt Saarbrücken,

am Donnerstag, dem 9. März, hat der Stadtrat sich dazu entschieden, das Vergabeverfahren zum Umbau des Ludwigsparkstadions zu stoppen. Persönlich habe ich als Fan des 1. FC Saarbrücken und auch einer der zukünftigen Nutzer große Zweifel daran, dass diese Entscheidung dazu führt, dass mein Verein in absehbarer Zeit wieder im Ludwigspark, der Wiege des Saarbrücker Fußballs, spielen wird. Als Bürger möchte ich dennoch Ihr Votum im Stadtrat als positives Zeichen interpretieren: Sie möchten, dass das Umbauprojekt doch noch erfolgreich abgeschlossen wird, trotz aller bisherigen Ergebnisse, die weder Sie als Bürgervertreter im Stadtrat, noch die Stadt als Bauherrin und den 1. FC Saarbrücken als Mieter und schon gar nicht die Bürger dieses Landes zufrieden stellen können.

Mit Ihrem Votum haben Sie außerdem eine Entscheidung getroffen, mit der eine Verantwortung einhergeht. Diese Verantwortung zeichnet sich meiner Meinung nach dadurch aus, dass Sie sich über die Folgen Ihrer Entscheidung im Klaren sind. Da ich davon ausgehen muss, können Sie mir auch sicher die folgenden Fragen über das weitere Vorgehen des Rates und der Stadt beantworten:

  • Wie sieht das konkrete weitere Vorgehen der Stadt Saarbrücken beim geplanten Umbau des Ludwigsparkstadions aus?
  • Welchen zeitlichen Rahmen setzt sich die Stadt Saarbrücken für das Projekt?
  • Wann entscheidet der Stadtrat über das weitere Vorgehen?
  • Wann werden die Umbaumaßnahmen neu ausgeschrieben?
  • Werden die aktuellen Umbaupläne neu ausgeschrieben oder findet eine komplette Neuplanung des Projekts statt?
  • Bei Neuplanung des Projekts: Sind die bisherigen Planungskosten in dem dann zur Verfügung stehenden Budget enthalten?
  • Weshalb wurden in der Vergangenheit von Stadt und Land 28 Millionen Euro zur verfügung gestellt und diese Summe später auf 16 Millionen Euro gekürzt?
  • Wie ist das Vorgehen der Stadt Saarbrücken, sollte es bei einem neuem Aussschreibungsverfahren zu vergleichbaren finanziellen angeboten oder gar keinen Angeboten kommen?
  • Welche Stadionelemente würden bei einer etwaigen Kosteneinsparung wegfallen?
  • Wie ist die Position Ihrer Fraktion zum Stadionumbau?
  • Weshalb wirbt Oberbürgermeisterin Britz nicht für mehr Akzeptanz für das Projekt innerhalb der Bevölkerung?
  • Wieso ist die Kommunikation zwischen Stadt und Land suboptimal?
  • Welche Arbeiten wurden bislang konkret durchgeführt und welche Kosten sind dadurch entstanden?
  • In welcher Form fand ein Austausch mit den beiden Bietern statt? Weshalb wurde von den verantwortlichen Planern der Stadt hierbei der gestiegene Kostenmantel nicht rechtzeitig erkannt und kommuniziert?
  • Haben sich die Stadionplaner der Stadt Saarbrücken bei den Verantwortlichen anderer vergleichbarer Stadionprojekte informiert? Etwa in Aue oder Offenbach?
  • Warum wurden Teile des Stadions abgerissen, obwohl zu diesem Zeitpunkt keine Angebote für den Neubau von Haupt- und Osttribüne vorlagen und somit der finanzielle Rahmen noch nicht absehbar war?
  • Weshalb wurde die Westtribüne nicht ausgeschrieben?
  • Gibt es aktuell Überlegungen, einen privaten Investor einzubinden? Wie ist die rechtliche Lage?
  • Zuletzt die Frage: Wird der 1. FC Saarbrücken nun möglicherweise doch in einer aktiven Baustelle Spiele austragen können?

Natürlich sind dies sehr viele spezielle Fragen zu einer konkreten Einzelentscheidung. Aber als Ratsmitglied wissen Sie natürlich, dass ein Ja oder ein Nein in einer Abstimmung meist einen sehr komplexen Hintergrund hat. Da sie im Rat eine Haltung gezeigt haben, bin ich davon überzeugt, dass Sie Stellung zu den obigen Fragen nehmen können.

Mit freundlichen Grüßen,


E-Mail- und Postadressen findet Ihr auf den Seiten der Stadtratsfraktionen:

SPD-Fraktion Saarbrücken

CDU-Fraktion Saarbrücken

Bündnis 90/Die Grünen-Fraktion Saarbrücken

Die Linke – Fraktion Saarbrücken

FDP-Fraktion Saarbrücken

Und auf der Seiten der Landesverbände der übrigen vertretenen Parteien im Stadtrat.

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

FCSBlog kompakt 17: Stadion

Fünf Gründe, warum allen FCS-Fans das Thema Stadion zum Halse raus hängt und warum keiner mehr an den guten Willen aller Beteiligten glaubt.

Foto-Quellen:

Charlotte Britz, Foto: Landeshauptstadt Saarbrücken/Iris Maurer. CC BY-SA 3.0

Klaus Bouillon, Foto: Foto: Florian Decker, Messdiener Winterbach. CC BY-SA 3.0

Veröffentlicht unter Video | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Stadionumbau in Gefahr – Stadt Saarbrücken blamiert

img_7311

Die Baustelle Ludwigspark

Das Wichtigste:

  • Die zweite Kostensteigerung beim Umbau des Ludwigsparkstadions lässt die Kosten von ursprünglich 16 Millionen Euro auf 28 Millionen Euro steigen.
  • Die Stadt begründet dies mit „Entwicklungen im Bausektor“ und diskutiert bereits darüber, eine Tribüne einzusparen.
  • Der Landesanteil von 15 Millionen Euro an Fördermitteln ist durch diese Entwicklung in Gefahr.

Wenn in den letzten Monaten das Thema „Sanierung im Bestand“ unter Fans des 1. FC Saarbrücken diskutiert wurde, hielt sich ein Gerücht sehr hartnäckig: Das des Hufeisens, also einem neuen Ludwigspark mit nur drei Tribünen und einer offenen Seite. In der Öffentlichen Ausschreibung zum Stadion war nämlich nur von einer „ersten Ausbaustufe“ die Rede, in der nur zwei Tribünen ausgeschrieben wurden: Die neue Haupttribüne mit Funktionsgebäude und die Tribüne Ost, am Standort der ehemaligen Virage Est. Die Angst, dass vielleicht das Geld nicht mehr für die Westtribüne reiche, hat heute reichlich Nahrung erhalten: Die bisherige Kalkulation von 20 Millionen Euro ist auf 28 Millionen Euro gestiegen, will man am ursprünglichen Plan festhalten.

Fördermittel des Landes in Gefahr

Die Stadt begründet dies mit einer „guten Baukonjunktur und geringem Wettbewerbsdruck“, die die ursprünglich „fundierte“ Kalkulation zunichte gemacht habe. Tatsächlich dürfte diese auf einer Pressekonferenz vorgestellte Begründung von Baudezernent Prof. Heiko Lukas und Sportdezernent Harald Schindel Beobachter des Themas nicht befriedigen. Bereits bei der letzten Steigerung der Kostenkalkulation war die Begründung umstritten. Auch beim ersten Modell eines Umbaus, der „großen Lösung“ rechnete eine Machbarkeitsstudie erst mit 28 Millionen Euro, die plötzlich auf 40 Millionen Euro anwuchsen und diese Lösung zum Scheitern brachten. Viele fragen sich nun: Wieso hat man nicht auch dieses Mal die Kostensteigerung früher vorher gesehen?

Ein Problem, das sich nun ergibt: Wenn die Stadt als Bauherrin ihrer Verpflichtung zur Einhaltung des Budgets nicht nachkommt, sind auch die 15 Millionen Euro, die das Land als Fördermittel bereit stellt, in Gefahr. Sprich: Das wäre das Aus für den Ludwigspark. Entsprechend versucht sich die Stadt nun an mehreren Lösungsansätzen. Laut der Saarbrücker Zeitung muss nun eventuell FCS-Präsident und Mäzen Hartmut Ostermann in die Bresche springen – der Mann, der schon in den 2000ern das Stadion kaufen und selbst umbauen wollte, was allerdings scheiterte. Beim SR kommt die für Fans sehr gruselige Variante auf den Tisch: Das Verkürzen von Tribünen oder gar das komplette Einsparen der Westtribüne. Die praktischerweise ja auch noch nicht öffentlich ausgeschrieben ist.

Was fehlt: Sachlichkeit in der Debatte…

Die Debatte wird nun öffentlich geführt und verfällt sogleich in alte Muster: Neben der Schelte an die Adresse der Großen Koalition, wie etwa seitens der FDP (eine Kritik, die in diesem Fall komplett an die falsche Adresse geht, da die Stadt ihre Kalkulation ändern muss und Bauherrin ist), der berechtigten, aber emotionalen Kritik am Bauvorhaben der Stadt, wird leider der Spott über den 1. FC Saarbrücken und seine Fans ausgegossen. Die im vorliegenden Fall eben nicht die Verantwortlichen, sondern die Leidtragenden einer erneuten Fehlkalkulierung sind. Die alten Stehränge und die Haupttribüne des Vereins haben sich in einem Zustand befunden, in dem selbst Dritt- und Viertligafußball auf Dauer nicht mehr durchführbar ist.

Dafür hat der Verein einen Umzug nach Völklingen auf sich genommen, der die Zuschauerzahlen reduziert hat und für die Fans jedes Spiel zu einem gefühlten Auswärtsspiel werden lässt. Das Hermann-Neuberger-Stadion kann auch nicht mehr sein, als ein Quartier auf Zeit. Und ob aus dem Elversberger Neubau, der selbst noch von eigenen Problemen behaftet ist, zu einer Lösung für beide saarländische Spitzenmannschaft werden kann, ist eher unwahrscheinlich.

…und ein Stadion in Saarbrücken.

Die Zeit drängt und die Stadt ist nun in der Verantwortung, eine Lösung zu finden, damit nicht aus der verbliebenen letzten Tribüne des Ludwigsparks ein Grabmal für den 1. FC Saarbrücken wird. Dazu müssen Bau- und Sportdezernent reinen Tisch machen – wie sie die Kosten senken wollen, wie sie die Fördermittel des Landes behalten wollen und wie sie weitere „Kostenüberraschungen“ vermeiden wollen. Für die Journalisten im Saarland stellt sich auch die Aufgabe, nicht nur Volkes Zorn aufgrund der jüngsten Fehlplanung der öffentlichen Hand ein Forum zu geben. Sondern tatsächlich aufzuklären, wie es erneut zu Mehrkosten kommen konnte – und warum nur zwei von drei neuen Tribünen ausgeschrieben wurden.

Veröffentlicht unter 1. FC Saarbrücken, 2016/2017, Uncategorized | 3 Kommentare

Die Neuzugänge im Überblick

h_00063171_1

Neuzugang Feliciano Zschusschen mit Co-Trainer Roelofsen (Foto: Andreas Schlichter)

Der 1. FC Saarbrücken ist auf dem Wintertransfermarkt tätig geworden und hat drei Neuzugänge verpflichtet. In den vergangenen beiden Winterpausen 2014/15 (Dominik Rohracker) und 2015/16 (Kevin Behrens) wurde jeweils nur an einer Stelle personell nachgelegt. Kein Vergleich zur Kauforgie des Winters 2013/14, in dem fast eine komplett neue Startelf angeheuert wurde. Abgegeben hat der FCS keine Stammspieler. Der ehemalige A-Junior Sebastian Brenner, diese Saison noch ohne Einsätze, ging zu Oberligist Hauenstein. Trotz Abwerbungsversuche und dem Wunsch des bisherigen Langzeitverletzten Dennis Wegner (seit dem Aufstiegsspiel in Würzburg ohne Ligaeinsatz), den Verein zu verlassen.

Die Neuen

Steven Zellner – 25 Jahre – Defensives Mittelfeld – Neuzugang aus Sandhausen

Der gebürtige Waderner Zellner spielte in der Jugend beim VfL Primstal, kam über eine Kooperation in die Nachwuchsarbeit des 1. FC Kaiserslautern, wo er seine ersten Schritte als Fußballprofi unternahm. In der U23 gehörte er zum Regionalligastamm, wurde auch Juniorennationalspieler. Sein Bundesliga-Debüt: Acht Minuten gegen die Bayern im Februar 2012. Nach dem Lautrer Abstieg gehörte er sogar zum Stamm – doch ein Anriss des Syndesmosebandes warf ihn zurück. Es folgte ein Kreuzbandriss, der Wechsel nach Sandhausen, dann der zweite Kreuzbandriss, was für einen Fußballer fast schon existenziell bedrohlich ist. Diese Saison dann noch ein Muskelfaserriss und das Abrutschen in die zweite Mannschaft.

Mit Zellner hat Saarbrücken einen nominellen Mann für das defensive Mittelfeld verpflichtet, der als früherer Stürmer aber auch seine Rolle offensiver interpretieren könnte, als es die Stammspieler Manuel Zeitz und Marco Holz tun. Dass er bis 2019 unterschrieben hat, zeigt, dass der FCS langfristig mit Zellner plant – auch für einen möglichen Aufstieg also. Zellner ist hervorragend ausgebildet, dürfte in guter Verfassung auch sofort dem FCS weiterhelfen – das Risiko ist seine Krankenakte.

Tammo Harder – 23 Jahre – Offensivallrounder – Leihgabe aus Kiel

Harder hat schon in der Jugend ein Sakrileg für viele Fußballfans begangen: Er wechselte von Dortmund nach Schalke und zurück. In der U23 der Schwarz-Gelben blühte der Offensivmann dann auf: 100 Einsätze innerhalb von drei Jahren, 27 Tore und 20 Assists. Zum Sommer 2016 erst wechselte er zum Drittligakonkurrenten des BVB, zu Holstein Kiel. Im Norden lief es bislang noch nicht rund: Harder kam nur zu Kurzeinsätzen, erzielte zwar ein Tor, hat aber zu viel starke Mitbewerber im Sturm der Störche.

Harder ist ein Leihgeschäft, wird also den FCS wieder verlassen. Besonders dann, wenn er erfolgreich ist. Dabei wäre es gerade eigentlich sinnvoll, jetzt schon langfristig einen Nachfolger für Linksaußen Dennis Wegner, der den Verein im Sommer wohl verlässt (für diese Position im Kader ist Harder gedacht) zu suchen. So bekommt der Verein eher eine kurzlebige Lösung für ein Problem in der Breite – denn der andere Wegner-Ersatz, Markus Mendler, war bislang auch nicht verletzungsfrei.

Felitciano Zschusschen – 25 Jahre – Mittelstürmer – war vereinslos

Der überraschendste Neuzugang ist aber Zschusschen, dessen Schüsse laut Youtube keine Schüsschen sind. Der Nationalspieler Curaçaos besitzt auch die niederländische Staatsbürgerschaft und war in der Jugendabteilung des FC Twente lange als Talent gehandelt worden. Als Leihgabe an den FC Oss erzielte er in der vergangenen Saison noch zwölf Tore in der zweiten holländischen Liga, erhielt danach aber keinen Vertrag mehr von Twente – wohl auch aus Altersgründen. Der FCS hat ihn nach einem halben Jahr ohne Verein für den Rest der Saison verpflichtet.

Das Risiko für diesen Neuzugang ist überschaubar. Schlägt der Neuzugang nicht ein, ist er im Sommer wieder weg. Der FCS verbreitert sein Angebot im Sturm – dem Mannschaftsteil, wo es Schmidt und Behrens sei Dank bislang keine Probleme gibt.

Insgesamt hat der FCS also zweimal in den direkten Bedarf an mehr Optionen und einmal in die Zukunft investiert. Etwas verwunderlich ist dabei nur der Umstand, dass kein Verteidiger verpflichtet wurde – von den ersten vier Mannschaften der Regionalliga haben die Blau-Schwarzen die anfälligste Defensive.

Veröffentlicht unter Regionalliga, Uncategorized | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

FCSBlog live vom 27.12.2016

Wie die Nutzer von Facebook vielleicht wissen, habe ich vor einigen Tagen in einer Live-Sendung das FCS-Jahr 2016 Revue passieren lassen. Unterstützt haben mich dabei Frederic Graus vom FCS-Fanradio und Ex-Vizepräsident Florian Kern. Mit beiden habe ich auch 2008 das FCS-Fanmagazin Leuchtturm gegründet. Herausgekommen sind zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten, die sich nun auch alle anschauen können, die nicht auf Facebook vertreten sind:

Veröffentlicht unter Uncategorized, Video | 1 Kommentar

FCSBlog kompakt 16: 5 Tipps zur Mitgliederversammlung

Der exklusive Service zur Mitgliederversammlung: 5 wichtige Verhaltenstipps zum Überstehen dieser Veranstaltung.

Veröffentlicht unter 1. FC Saarbrücken, 2016/2017, Video | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Kommentar: Die Lehren aus Sasic

DSCN0692

Das FC-Sportfeld: Heimat der FCS-Jugend und lange Spielstätte der U23.

Eine Woche vor der Mitgliederversammlung des 1. FC Saarbrücken hat der Verein zwei schon fast spektakuläre Ankündigungen gemacht:

  • Der Verein will ein zertifiziertes Nachwuchsleistungszentrum aufbauen.
  • Die U23-Mannschaft soll wieder angemeldet werden.

Liest die Pressemitteilung, so stammen die Vorschläge aus der Feder von Sportdirekter Marcus Mann und Geschäftsführer David Fischer. Und das Präsidium, in dem mit Dieter Ferner nicht nur ein großer Fürsprecher der U23 sitzt, sondern eben auch ein ehemaliger Trainer derselben, hat bereits seine Zustimmung gegeben. Bemerkenswert ist die 180-Grad-Wende, die Hartmut Ostermann damit innerhalb einiger Monate vollzogen hat.

Jedes Jahr ein neues Konzept

Denn erst 2015/2016 war der 1. FC Saarbrücken mit einem neuen Jugendkonzept in die Saison gegangen. Dieses trug maßgeblich die Handschrift des damaligen Geschäftsführers Sport Milan Sasic: Abmeldung der U23, stärkeren Fokus auf die U19 in der Bundesliga und das Einrichten einer sogenannten „Perspektivmannschaft“, also Reservisten aus der Regionalliga-Mannschaft gemischt mit Talenten aus der U19. Doch das Abmelden der U23 hinterließ eine deutliche Lücke im Verein, die U19 stieg unglücklich ab und die Perspektivmannschaft entpuppte sich als Luftnummer, die nach einigen kurzen Auftritten dorthin verschwand, wo auch das berühmte Fanturnier im Ludwigspark abgeblieben ist.

Kritik berechtigt, Schlussfolgerungen falsch

Luftikus Sasic hielt das Präsidium trotz starker Kritik noch lange die Treue. Das lag daran, dass auch viele Kritikpunkte an der U23 ins Schwarze trafen: Sie kostete viel Geld, brachte wenig Talente für die 1. Mannschaft hervor, spielte sportlich meist gegen den Abstieg und war eher mit durchschnittlichen Oberligakickern Mitte 20 gefüllt. Dabei verkannten Hartmut Ostermann, Milan Sasic und andere, dass der miserable Zustand der U23 nicht deren strukturelle Probleme widerspiegelte, sondern die Konzeptlosigkeit des 1. FC Saarbrücken, die sich schon unter Sasics Vorgängern in Sachen U23 anbahnte.

Das große Vergehen: Ohne erkennbare Not, denn der FCS hatte damals auch das Geld für einen teuren Trainerwechsel und teure Spieler, ließ Sasic die Abmeldung der U23 geschehen. Es erschien zwar opportun, zudem war er nicht gerade „best friends“ mit den U23-Spielern, aber er traf eine langfristige Entscheidung: Eine Neuanmeldung einer U23 bedeutet einen jahrelangen Neuaufbau ganz unten. Zeit, in der ein Verein wie die SV Elversberg in der Jugendarbeit locker am FCS vorbeiziehen kann.

Ostermann – heute Pro UnserFC

Die späte Ironie: Die großen Kritiker Sasics von UnserFC, die teilweise im vergangenen Jahr auf der Mitgliederversammlung noch selbst im Zentrum der Kritik standen, haben bereits einige ihrer ursprünglichen Ziele erreicht. Und das ohne gewählt zu sein. Weil das Präsidium eine komplette Kehrtwendung vollzogen hat. Diese mag nun bei den Fans gut ankommen und vielleicht auch dank eines fähigen Personals, namentlich Marcus Mann und Dieter Ferner, gut umgesetzt werden. Aber wurde wirklich etwas gelernt?

Lernen, FCS, lernen!

Bislang wurde noch nichts gelernt. Ein Lernerfolg kann sich erst langfristig zeigen, so wie sich normalerweise erst langfristig Effekte eines neuen Konzepts zeigen. Für den 1. FC Saarbrücken wäre das erreicht, wenn nun:

  • Ein klares Jugendkonzept konsequent verfolgt und umgesetzt wird.
  • Und nicht einzelne Teile einfach fast „vergessen“ werden.
  • Und nie wieder eine wichtige, strategische Entscheidung mit Konsequenzen in die kommenden Jahre hinein aus reiner Gefühlslage heraus entschieden wird.

Der Verein prüft nun, „in welcher Art und Weise eine Wiederanmeldung umgesetzt werden kann“. Eine Neuanmeldung der U23 würde normal den Start in der Kreisliga ab 2017 bedeuten, sofern sich nicht ein höherklassiger Verein findet, mit dem sich der FCS auf eine Übernahme einigen kann. Alles in allem dürfte es für den Verein nicht billig werden – was die Hoffnung steigert, dass dies zu einem spürbaren Lerneffekt führt.

Veröffentlicht unter Uncategorized

Weihnachtsgeschenke für Fans

Die Winterpause naht, Weihnachten steht vor der Tür und jemand aus der Bekanntschaft oder Verwandtschaft ist absoluter Blau-Schwarzer. Die Zutaten für die jährliche Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk stehen bereit. Das FCSBlog hat das Rezept, dass unter dem Baum ein paar wirkliche Knaller landen – für Fans des 1. FC Saarbrücken, aber auch Fußballfans im Allgemeinen.

91XiA25klmLBuch: 111 Gründe, den 1. FC Saarbrücken zu Lieben

Über das vergangene Jahr habe ich ein Buch über den FCS geschrieben, was all die Dinge versammeln soll, die unseren Verein spannend und erlebenswert machen: Seine Geschichte zwischen Deutschland und Frankreich, Kult-Trainer wie Peter Neururer, Uwe Klimaschefski und Dieter Ferner, aber auch all die kleinen Geschichten abseits des Platzes. In 111 kleinen, kurzweiligen Texten, versammeln sich Ereignisse aus über 111 Jahren Saarbrücker Fußball, von den Anfängen, in die Bundesliga, bis hin zur aktuellen Situation. Erhältlich beim Verlag, bei den bekannten Internetbuchhändlern, oder auch in der Buchhandlung des Vertrauens vor Ort.

ISBN 978-3-86265-618-9
Preis: 9,99 Euro

Die Ludwigspark-Kollektion aus dem FCS-Fanshop

Ein Thema, das die FCS-Fans in diesem Jahr besonders bewegt hat, ist der Abschied von der traditionellen Spielstätte. 1953 als neues Vorzeige-Stadion des Saarlandes eröffnet, diente das Ludwigsparksstadion als Kulisse für große Pokalabende und dramatische Ligaspiele. 2016 rollten die Bagger, derzeit erinnert Baustelle nur noch bedingt an das frühere Bauwerk. Im Fanshop des 1. FC Saarbrücken gibt es einige Artikel, die an den Ludwigspark erinnern, wie den Schal, das Traditionstrikot oder ein gerahmtes Bild. Wer einen hochwertigen Druck vom Ludwigspark bei Flutlicht sucht, wird aber eher bei den 11 Freunden fündig.

Schal: 12,50 Euro
Trikot: 44,95 Euro
Gerahmtes Bild Ludwigspark (Fanshop): 49,95 Euro
Wandbild Ludwigspark (11 Freunde): ab 75,00 Euro

90_0Bildband: 90 Minuten – 1. FC Saarbrücken

Ferdi Hartung war über Jahrzehnte einer der besten Sportfotografen der Welt. Der glühende FCS-Anhänger hat nicht nur Weltmeisterschaften in Bildern festgehalten, sondern auch den Aufstieg des 1. FC Saarbrücken und dessen Glanzzeiten in den 70ern. Der Bildband zum FCS besticht durch Umfang, Information und wird selbst Leuten, die diese Zeit miterlebt haben, noch einmal neue Blickwinkel bieten. Hier erhältlich: LINK. (Ausführliche Rezension: Link)

ISBN 978-3-945087-01-5
Preis: 29,80 Euro

T-Shirts von Spielraum

Beim Spielraum gibt es die T-Shirts für Fans der Kultfiguren des Sports: Ob Eric Cantona, Diego Maradona oder sogar Ansgar Brinkmann. Als FCS-Fan kann man sich auch dank der T-Shirtschmiede nun öffentlich zu den Zeugen Yeboahs bekennen. Hier erhältlich: Link.

T-Shirts ab 19,95 Euro

Das Bäbba-Album von Innwurf

Ein ganz besonderes Geschenk für alle Panini-Freunde: Das erste Klebebildalbum nur zum 1. FC Saarbrücken gibt es derzeit bei der Fankontaktstelle Innwurf. Das Bäbba-Album versammelt Bilder, die Fans selbst einreichen konnten und mit dem FCS und seiner Fanszene zu tun haben.

Erhältlich bei Innwurf (Web). Vorbestellungen möglich ab einem Wert von 20 Euro (entspricht 40 Sammeltüten).

Alle Preise ohne Gewähr.

Veröffentlicht unter 1. FC Saarbrücken, 2016/2017, Adventskalender, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , ,