Drei Wünsche, zwei Spiele, ein Ziel.

jubel_lego

Für den 1. FC Saarbrücken stehen in dieser Woche die beiden wichtigsten Spiele der Saison an. Am Mittwoch wird im Hinspiel der Aufstiegsrunde gegen die Würzburger Kickers der Ludwigspark verabschiedet, am Sonntag geht es im Rückspiel in Unterfranken um die Arbeit einer ganzen Saison. Eine Spielzeit, die nach einer Katastrophen-Saion im Verein kam. Eine Spielzeit, in der Mitglieder, Aufsichtsrats- und Präsidiumsmitglieder eigentlich die Scherben hätten wegkehren müssen. Am Ende sind sie aber doch immer wieder barfuß hineingetreten. Und doch: Elversberg und Homburg abgehängt, Vizemeisterschaft. Momente wie Pirmasens, in denen Mannschaft uns Fans trotz aller vorheriger Geschichten zur Einheit wurden. Meine drei Wünsche deshalb:

1. An die Fans

Präsentiert Euch von Eurer lauten, kreativen und absolut fantastischen Seite. Das heißt: Sich weder von irgendwelchen DEHOGA-Schreiben provozieren lassen, noch meinen, man müsste den Provinz-Hooliganismus auferstehen lassen, noch untereinander Stress schieben. Schlechte Schlagzeilen in dieser Hinsicht gab es leider in dieser Saison schon zu oft. Nicht nur das Saarland, sondern die Fußballballwelt schaut zu. Zeigt, dass nicht nur das Saarland die Dritte Liga braucht, sondern die Dritte Liga das Saarland!

HO_liga2. An das Präsidium

Trotz der sportlichen Lage herrscht Redebedarf. Verstecken Sie sich nicht hinter Phrasen, sondern zeigen Sie endlich Mut und stehen auch offen zu vielleicht unpopulären Ansichten. In einem Moment wie diesem steht viel auf dem Spiel, dieser Verantwortung müssen auch Sie sich stellen. Versuchen Sie weder bei Erfolg, noch bei Niederlage die Fans und Mitglieder des Vereins in Richtungen zu drängen, sei es „Ihr seid auch schuld an unserer Lage“ oder „Jetzt muss die Kritik mal vergessen werden“. Ruhe war gerade in diesem Momenten stets die größte Wohltat für den Verein.

3. An die Mannschaft und das Trainerteam

Ihr seid dort, wo Ihr eine ganze Saison hinwolltet. Ihr habt Euch für uns aufgerissen, habt für uns harte Worte und auch unberechtigte Spitzen, ob von Fans oder Journalisten, ertragen müssen. Zeigt bitte in den kommenden 180+ Minuten, dass Ihr die Dritte Liga verdient habt.

Auf geht’s Saarbrücken!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2014/2015, Offener Brief, Regionalliga, Verein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Drei Wünsche, zwei Spiele, ein Ziel.

  1. Pingback: Drei Wünsche, zwei Spiele, ein Ziel. | re: Fußball

  2. Hanseator schreibt:

    Viel Erfolg!

  3. Pingback: Lass mal Sommerpause machen! | Schwarz und Blau

  4. Pingback: Bonjour | Der Wochenendrebell

  5. Pingback: #Link11: Mit allen Wassern gewaschen | Fokus Fussball

  6. Spirit schreibt:

    Hallo Carsten,

    schön geschrieben und Gott sei Dank mit deutlich weniger rückblickender Wut. Der ereignisbedingt verständliche negative Frust sollte nun auch mit seiner innewohnenden Kraft in etwas positives münden, sonst stagnieren wir. Welcome back Gestaltungswille, durchaus begrüßenswert mit leisen Tönen der Bereitschaft zur Veränderung auch der eigenen Position, gesprächsbereit mit allen Beteiligten. Gut so. Weiter machen. Wie wär’s den #notmyfcs zu beenden und #mynewfcs zu starten? Mit strukturell mehr Transparenz, bspw. einem Compliance Management das direkt dem AR, dem Vorstand und allen Abteilungen berichtet. Für mich ist diese Entwicklung durchaus auch mit dem jetzigen Präsidium vorstellbar. Die Fan- und Förderabteilung ist doch schon ein guter Schritt gewesen. Daran lässt sich doch anknüpfen. Einfach nur blind neue Köpfe einzufordern ist weder zielführend noch erfolgsversprechend, siehe unsere Historie. Denn zuallererst muss jetzt unser Gemeinschaftsgefühl erneuert werden, sonst kehrt nie Ruhe ein.

Kommentare sind geschlossen.