Inzidenzwert im Regionalverband Saarbrücken über 35 – dazu ein paar Gedanken

Der neue alte Ludwigspark. Foto: Dirk Bottlaender

Es gibt in der aktuellen Pandemie – wie im Fußballsport, Gewinner, Verlierer und sogar das berühmte Unentschieden.

Erstmal gibt es viele Verlierer: Menschen haben Ihre Arbeit verloren, mussten auf den Kontakt zu anderen verzichten und haben mit der Angst gelebt, alles könnte noch schlimmer werden. Und oft ist der Zustand nicht behoben worden und im Sommer vielleicht nur etwas abgemildert, einige Menschen dazu gebracht, vieles zu hinterfragen. Und dabei leider oft den Menschenfängern auf den Leim zu gehen, denen es schon vorher nur um ihren Hass auf gewisse Bevölkerungsgruppen ging.

Es gibt das Unentschieden: Fußball mit weniger Zuschauern ist für mich sowas – zwar die Rückkehr in den Ludwigspark, aber eben unter Voraussetzungen, die keineswegs ein normales Fanleben gestalten können. Ich persönlich verzichte derzeit (für Lübeck hätte ich sogar eine passende PLZ gehabt) auf Besuche in Stadien, weil ich erst wieder ein Fußballspiel sehen will, wenn Fankultur Fankultur sein darf. Wer behauptet, die Stimmung sei im Moment ohne Ultras sogar besser, geht vermutlich auch zum Lachen in den Keller und statt zur Rostwurstbude lieber ins VIP-Zelt.

Aber gibt es auch Gewinner? Unsere Gesundheit. Die Menschen, die Vorerkrankungen haben, die aufgrund ihres Alters gefährdet sind, und und und. Das mag sich nach nichts anhören, aber es sind Eure Familie, Eure Freunde, Eure Bekannten, mit denen Ihr im Block zusammensteht. Vielleicht sogar Ihr selbst. Im Moment kann niemand seriös sagen, was die Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung sind, Studien zu dem Thema sollte man ernst nehmen und sie deuten nichts Gutes an.

Das heißt: Begreift es bitte nicht als Zwang oder Gängelung, dass es Fußball nur vor 900 Menschen, statt vor mehreren Tausenden gibt. Und vielleicht auch bei höheren Infektionszahlen wieder mal nicht. Es sind Versuche, wenigstens etwas Normalität zu behalten bei aller Vorsicht. Daran arbeiten seit Monaten viele Menschen in diesem Land, vom Pflegepersonal in Krankenhäusern und Altenheimen, über Menschen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Das ist nicht immer fair, gerade nicht am unteren Ende der Berufe und gibt viel Grund zum ärgern, aber am Ende wollen alle nur, dass wir das gemeinsam durchstehen.

Die schweigende Masse reißt sich seit Monaten den Hintern auf, damit das klappt und erlebt trotzdem Rückschläge.

Die laute Minderheit reißt nur die Klappe auf, läuft einem veganen Kochbuchautoren und abgehalfterten Schlagersängern nach, hat aber keine Antworten und interessiert sich einen Dreck für Menschen.

An die letzteren sei gesagt: Wer das tut und meint, wir befinden uns in einer Verschwörung, dem biete ich an, hier im Blog auch unbequeme (denn Politik hat im Fußball was verloren) Worte zu hören und dabei mal über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken.

An alle: Freut Euch über jedes Spiel, dass noch mit Fans in Stadien stattfinden kann, haltet Euch an Hygiene-Vorschriften und helft denen, die wollen, dass wir bald alle in einem ausverkauften Ludwigspark vor 16.000 Zuschauern die Mannschaft nach vorne schreien.

Dieser Beitrag wurde unter 1. FC Saarbrücken, 2020/2021, Kommentar abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.