Peter Bauer (SPD) antwortet auf unsere Fragen

SPD_logo.svgSeit Anfang März bemüht sich das FCSBlog um Antworten. Antworten auf die große Frage, wie es mit dem Ludwigsparkstadion weitergehen soll. Deshalb haben meine ehemaligen Mitstreiter vom Fanmagazin Leuchtturm, Frederic und Florian, und ich einen Brief an den Saarbrücker Stadtrat verfasst und die Leser des Blogs dazu aufgefordert, ihn zu teilen und Antworten von den Ratsherren einzufordern. Nach den Grünen und der CDU haben wir nun die Antworten von Peter Bauer, dem Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Saarbrücker Stadtrat. Dieser hatte bereits Ende Februar eine Position zum Stadion veröffentlicht. Zurzeit bilden SPD, Linke und Grüne die Regierungskoalition im Stadtrat.

Die Antwort:

Wie sieht das konkrete weitere Vorgehen der Stadt Saarbrücken beim geplanten Umbau des Ludwigsparkstadions aus?

Zurzeit laufen die Vorbereitungen für eine gewerkweise Ausschreibung.

Welchen zeitlichen Rahmen setzt sich die Stadt Saarbrücken für das Projekt?

Wir möchten das Projekt so schnell wie möglich abschließen. Zu konkreten Zeitpunkten und Kosten, was den Ludwigspark betrifft, werde ich mich nicht mehr äußern.

Wann entscheidet der Stadtrat über das weitere Vorgehen?

In seiner nächsten Sitzung.

Wann werden die Umbaumaßnahmen neu ausgeschrieben?

Ich hoffe, direkt nach der nächsten Sitzung des Stadtrates.

Werden die aktuellen Umbaupläne neu ausgeschrieben oder findet eine komplette Neuplanung des Projekts statt?

Es findet keine komplette Neuplanung des Projekts statt. Die Ausschreibung erfolgt auf Grundlage der bisherigen Planungen.

Bei Neuplanung des Projekts: Sind die bisherigen Planungskosten in dem dann zur Verfügung stehenden Budget enthalten?

Siehe oben. Die bislang erarbeiteten Planungen sollen vollumfänglich genutzt werden.

Weshalb wurden in der Vergangenheit von Stadt und Land 28 Millionen Euro zur Verfügung gestellt und diese Summe später auf 16 Millionen Euro gekürzt?

Es wurden in den letzten Jahren immer wieder unterschiedliche Zahlen genannt. Für den Umbau des Ludwigsparks standen nie 28 Mio. Euro zur Verfügung, sondern zunächst 16 Mio. Euro, später 20 Mio. Euro. (Anmerkung FCSBlog: Leser des Blogs dürfen diesen Artikel der SZ vom November 2012 lesen und selbst urteilen.)

Wie ist das Vorgehen der Stadt Saarbrücken, sollte es bei einem neuem Aussschreibungsverfahren zu vergleichbaren finanziellen Angeboten oder gar keinen Angeboten kommen?

Dies ist bei der gewählten Vorgehensweise eher unwahrscheinlich.

Welche Stadionelemente würden bei einer etwaigen Kosteneinsparung wegfallen?

Diese Frage kann zurzeit nicht seriös beantwortet werden.

Wie ist die Position Ihrer Fraktion zum Stadionumbau?

Wir wollen ein zeitgemäßes, ligataugliches Stadion mit vier überdachten Tribünen im Endausbau. Nähere Informationen finden Sie in meinem beigefügten Beitrag aus dem Wochenspiegel vom 7.3.2017. (LINK)

Weshalb wirbt Oberbürgermeisterin Britz nicht für mehr Akzeptanz für das Projekt innerhalb der Bevölkerung?

Selbstverständlich tut sie das.

Wieso ist die Kommunikation zwischen Stadt und Land suboptimal?

Das mag in der Vergangenheit dem Wahlkampf geschuldet gewesen sein. Ich hoffe, dass das jetzt wieder besser wird.

Welche Arbeiten wurden bislang konkret durchgeführt und welche Kosten sind dadurch entstanden?

Abrissarbeiten, Kanalarbeiten, Geländemodellierung, Planungen. Die Kosten wurden in der öffentlichen Sitzung des Stadtrates mitgeteilt und in der Presse berichtet.

In welcher Form fand ein Austausch mit den beiden Bietern statt? Weshalb wurde von den verantwortlichen Planern der Stadt hierbei der gestiegene Kostenmantel nicht rechtzeitig erkannt und kommuniziert?

Die konkreten Angebote der Bieter lagen im Dezember 2016 vor. Bis Anfang März 2017 wurde mit beiden Bietern intensiv verhandelt, allerdings ohne zufriedenstellendes Ergebnis. Das Ergebnis wurde unmittelbar noch Abschluss der Verhandlungen öffentlich mitgeteilt.

Haben sich die Stadionplaner der Stadt Saarbrücken bei den Verantwortlichen anderer vergleichbarer Stadionprojekte informiert? Etwa in Aue oder Offenbach?

Selbstverständlich haben sie das getan und das tun sie auch weiterhin.

Warum wurden Teile des Stadions abgerissen, obwohl zu diesem Zeitpunkt keine Angebote für den Neubau von Haupt- und Osttribüne vorlagen und somit der finanzielle Rahmen noch nicht absehbar war?

Es gab einen klaren Zeitplan nach dem die Vorarbeiten alle abgeschlossen werden sollten, so dass nach einem erfolgreichen Vergabeverfahren die Arbeiten nahtlos hätten weiterlaufen können. Wenn wir das Vergabeverfahren zuerst durchgeführt hätten, hätte das zu größeren Verzögerungen geführt.

Weshalb wurde die Westtribüne nicht ausgeschrieben?

Der Bau der Westtribüne war nicht zeitkritisch und der Ausbaustandard wurde abhängig gemacht von den zur Verfügung stehenden Mitteln.

Gibt es aktuell Überlegungen, einen privaten Investor einzubinden? Wie ist die rechtliche Lage?

Es gibt keine konkreten Überlegungen einen privaten Investor einzubinden. Aufgrund der öffentlichen Förderung ist die rechtliche Lage auch außerordentlich kompliziert.

Zuletzt die Frage: Wird der 1. FC Saarbrücken nun möglicherweise doch in einer aktiven Baustelle Spiele austragen können?

Für den Spielbetrieb ist die Fertigstellung des Funktionsgebäudes mit der Haupttribüne unerlässlich. Die Ergänzung der Seitentribünen zu einem späteren Zeitpunkt wäre grundsätzlich bis zur dritten Liga auch im Spielbetrieb möglich. Wir streben jedoch an, möglichst zügig zu einem Endausbau mit vier überdachten Tribünen zu kommen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2016/2017, Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Peter Bauer (SPD) antwortet auf unsere Fragen

  1. Pingback: Peter Bauer (SPD) antwortet auf unsere Fragen | re: Fußball

Kommentare sind geschlossen.