Steckbrief: TSV Steinbach

steinbach

Name: TSV Steinbach e. V.
Trainer: Peter Cestenaro (61 Jahre) und Daniel Bogusz (40 Jahre)
Stadion: SIBRE-Sportzentrum Haarwasen Haiger
Kapazität: unbekannt, zum Einweihungsspiel gegen den FC Schalke kamen 2014 4.000 Zuschauer.
In der vierten Liga seit: 2015/2016

Bilanz gegen den 1. FC Saarbrücken: Noch keine Daten. Beide Mannschaften spielen erstmals gegeneinander.
Was macht Steinbach in der Regionalliga? 2008 spielte der Verein noch in der Kreisliga B, dann gab es sechs Aufstiege. Möglich gemacht hat das Roland Kring.
Der Mäzen: Roland Kring, Chef von SIBRE (Siegerland Bremsen), hat mal klein angefangen, dem TSV im Amateurbereich zu sponsorn. Nun ist er Leiter im Bereich Wirtschaft und Baumanagement des Vereins.
Möglicher zukünftiger Spitzname des TSV Steinbach: Die Siegerland-Bremsen.

Auf wen sollte der FCS aufpassen? Julian Jakobs. Der gebürtige Siegener (Siegen ist nur 25 Kilometer von Haiger und Steinbach entfernt) spielte zwei Jahre für Hansa Rostock in der 3. Liga und in 55 Spielen auf fünf Treffer. Der Mittelfeldmann ist Steinbachs Spieler mit der höchsten Erfahrung im Profibereich.
Worauf sollte der FCS noch aufpassen? Dass man ins Navi nicht fälschlicherweise Steinbach bei Lebach oder das Steinbach bei Ottweiler einträgt, sondern Haiger, wo der hessische TSV Steinbach seine Spiele austrägt.
Peter Cestenaro und Daniel Bogusz zeichnet aus: Dass sie stark mit der Region verwurzelt sind, aber es schaffen, langjährige Erfahrung aus dem Profifußball in Erfolg umzumünzen. Natürlich auch dank der finanziellen Unterstützung des Mäzen.
Die Steinbacher Schwäche: Der TSV Steinbach ist nun in der Regionalliga angekommen. Ab hier verwischt die Grenze zwischen Spitzenamateurfußball und unterklassigem Profitum. Der regionale Spielermarkt ist abgegrast und die Aufsteigertruppe hat zwar dritt- und viertligaerfahrene Akteure, aber keine wirklichen Spitzenspieler.

Eintrittspreis für Normalzahler im Gästeblock: 9 Euro. Sehr happig.
Was hat der TSV Steinbach dem FCS voraus? Online-Ticketing. Kein Witz.
Wo hat noch der FCS die Nase vorne? Laut Vereinshistorie gab es erst 2012 den „Fan-Schal“. Steinbacher Fans mussten lange im Winter frieren.
Warum man TSV sein könnte: Man identifiziert sich mit der Region, mit Haiger und Steinbach.
Warum doch nicht: Der Mäzen, der seinen Dorfverein in den Profifußball hievt, ist so 2006.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2015/2016, Hinrunde, Regionalliga, Vorbericht abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Steckbrief: TSV Steinbach

  1. Pingback: Steckbrief: TSV Steinbach | re: Fußball

  2. Pingback: #Link11: Es war so lange kein Fußball | Fokus Fussball

Kommentare sind geschlossen.