Wer rettet das Saarland auf der Fußballkarte Deutschlands?

„Saarschleife“ von Niesefrosch aus der deutschsprachigen Wikipedia. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0

„Saarschleife“ von Niesefrosch aus der deutschsprachigen Wikipedia. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0

Großes entsteht immer im Kleinen“ – mit diesem Claim will das Saarland seit einiger Zeit Unternehmen ins Land locken, Touristen begeistern und auch Saarländerinnen und Saarländer davon abhalten, die Flucht in andere Bundesländer oder ins Ausland zu ergreifen. Groß ist im Saarland die stets die Sehnsucht nach Bedeutung, Glamour, Bestätigung, aber eben auch die Unzufriedenheit, der Neid und am Ende eben auch noch der Filz. Klein ist das Saarland eben nicht nur geographisch, sondern auch in anderen Bereichen, wie dem Fußball. Von der nationalen Ebene fast verschwunden, gibt es immer wieder den Versuch, das Land zurück zu alter Größe zu führen. Die Frage ist nur: Wer kann es?

200px-1._FC_Saarbrücken.svg1. FC Saarbrücken (Regionalliga Südwest)

Die alte Skandalnudel verdrängt fast, dass die letzte Erstligasaison über 20 Jahre zurückliegt, schafften die Blau-Schwarzen es doch im Winter 2013 noch ins DFB-Pokalachtelfinale gegen Dortmund. In der Viertklassigkeit lautet das Ziel die 2. Bundesliga, da die 3. Liga bekanntlich eine „Scheißliga“ ist. Der Verein hält momentan Kurs, hat junges Personal, das den Aufstieg auch dieses Jahr bewerkstelligen könnte. Zusammen mit dem Stadionneubau könnte dies halbwegs positive Zeiten bedeuten. Oder aber, dass bei Scheitern alle durchdrehen.

Vorteile: Große Vergangenheit, Verein mit größtem Wiedererkennungswert im Land.

Nachteile: Marode Vereinsstruktur, ungesunde Streitkultur.

Prognose: Wird bei vergeigtem Aufstieg entweder den Neunkircher Weg gehen oder weiter herumirren, wie seit 15 Jahren. Ohne Modernisierung des Ludwigsparks ist die 3. Liga das Limit.

200px-SV_Elversberg_Logo.svgSV Elversberg (Regionalliga Südwest)

Die Holzertruppe hat nach einem Sensationsaufstieg in die 3. Liga einen Sensationsabstieg hingelegt und sich mit größtem Etat und Stadionmodernisierung in Eigenregie das Ziel Etablierung im Profifußball gesetzt – in der Liga hält man Kurs, ist aber aktuell nicht auf einem Aufstiegsplatz.

Vorteile: Unvorbelastet in der öffentlichen Meinung, modernes Stadion.

Nachteile: Abhängig von Mäzen Holzer, kaum Wiedererkennungswert als saarländische Mannschaft

Prognose: Wird irgendwann den Platz von Mannschaften wie Aalen und Sandhausen in der 2. Bundesliga einnehmen und auf 10 Jahre halten.

Wappen_400FC 08 Homburg (Regionalliga Südwest)

In Homburg denkt man an glorreiche Klima-Zeiten und Kondomwerbung auf dem Trikot zurück – an Ideen und Visionen für morgen denkt man, mit Ausnahme von Trainer Jens Kiefer, wohl weniger. Vor Saisonbeginn als Geheimfavorit gehandelt, wurden die Grün-Weißen schnell geerdet und spielen oben mit, ohne ernsthaft um den Aufstieg zu kandidieren.

Vorteile: Hat sich aufgrund der Vergangenheit bundesweit Sympathien erspielt, guter Trainer.

Nachteile: Keine Mannschaft und kein Stadion, um den Profifußball anzugreifen.

Prognose: Könnte in einem Sensationsjahr in ein, zwei Jahren in die 3. Liga rutschen. Dort ist aber das Limit erreicht.

Saar_05SV Saar 05 (Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar)

Die „Söhne der Stadt“ könnten mit einem Aufstieg in die Regionalliga wieder zurück zu altem Glanz finden. Nach dem Abstieg in die Kreisliga B hat sich der große Stadtrivale des FCS wieder saniert und hat sogar mehrere Ex-Profis (Marc Birkenbach, Christoph Holste, Marcel Schug) unter Vertrag. Die Seiberts arbeiten solide und hoffen auf ein Stadtderby 2015 – in der vierten Liga.

Vorteile: Junges Team, aufgrund des Aufbaus nach dem Sturz mit Sympathievorteilen gegenüber dem skandalträchtigen FCS (zumindest bei neutralen Fans).

Nachteile: Muss den Kieselhumes viertligatauglich machen – zudem machen geräuschempfindliche Nachbarn das Spielen schwer.

Prognose: Wird den Aufstieg in die Regionalliga schaffen. Dort wird Saar 05 aber kaum in höhere Tabellenregionen vordringen.

VoelklingenSV Röchling Völklingen (Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar)

Die Hüttenstadt hat sich in der Oberliga etabliert. Nachdem Ex-FCS-Spieler Patrick Klyk den Verein aus der Saarlandliga herausriss und durchaus respektable Ergebnisse holte, ist nach dem Umweg über Werner Weiss der knorrige Günter Erhardt auf dem Chefsessel des früheren Zweitligisten.

Vorteile: Hat durchaus noch ein paar Fans und ein regionalligataugliches Stadion.

Nachteile: Dass sich in Völklingen die bei anderen saarländischen Vereinen ausgemusterten Spieler versammeln, lässt auf wenig frische Ideen schließen.

Prognose: Die 2. Liga gab es dank der Hütte – mehr als Oberliga ist derzeit nicht drin.

FC_Hertha_Wiesbach_LogoFC Hertha Wiesbach (Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar)

Der Pokalschreck des FCS kann auf die Hilfe von Prowin setzen (auch Sponsor der FCS-Frauenmannschaft) und spielt so im Mittelfeld der Oberliga Südwest. Auch in der zweiten Saison wird die Mannschaft von Heiko Wilhelm den Klassenerhalt schaffen.

Vorteile: Gute Ergebnisse im Pokal, modernes Erscheinungsbild, solide Sponsoren.

Nachteile: Schwaches Zuschauerpotenzial, zweitälteste Mannschaft der Liga.

Prognose: Ein zweites Elversberg dank Prowin? Unwahrscheinlich, aufgrund der FCS-Frauen. Wiesbach muss aufpassen, dass die Altersstruktur der Mannschaft nicht im dritten Oberligajahr zum Abstieg führt.

800px-Borussia_Neunkirchen.svgBorussia Neunkirchen (Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar)

Das Sorgenkind des Saarlandes. Nach dem Rücktritt des Vorstands geben sich die neuen Lenker optimistisch und wollen die Borussia durch die geordnete Insolvenz begleiten. Die Fans sitzen am Lenker eines VW-Käfers und touren durch deutsche Bundesligastädte, in der Hoffnung auf Unterstützung und Aufmerksamkeit.

Vorteile: Große Tradition, im Zweifel eben auch solidarische und kreative Fans.

Nachteile: Alles andere.

Prognose: Bevor Neunkirchen den Saarfußball rettet, muss es sich selbst retten. Gelingt den Fans die Rettung, stellt sich die Frage, welche Rolle Neunkirchen im Saarfußball spielen will. Gelingt sie nicht, wird man den Saar-05-Weg versuchen müssen.

FV_DiefflenFV Diefflen (Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar)

Die Mannschaft aus dem Stadtteil von Dillingen sorgte mit einem langsamen, stetigen Aufstieg für Aufsehen. Torjäger wie Chris Haase verzückten die Oberliga, sogar Enver Marina zog für Diefflen noch die Handschuhe an. Allerdings wird der Verein, dessen Kleinsponsorenmodell den Weg in die Presse fans, wohl den direkten Wiederabstieg erleben.

Vorteile: Kann erstaunlich viele Zuschauer zu wichtigen Spielen mobilisieren, ist stark in der Umgebung verwurzelt.

Nachteile: Ambitionen reichen nur bis zur Oberliga.

Prognose: Könnte immer mal häufiger in der Oberliga Gast werden – wird aber schwerlich aus dieser Rolle herauswachsen.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter 2014/2015, Essay, Oberliga, Regionalliga abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wer rettet das Saarland auf der Fußballkarte Deutschlands?

  1. Pingback: Wer rettet das Saarland auf der Fußballkarte Deutschlands? | re: Fußball

Kommentare sind geschlossen.