Verwirrt: Kritiker wissen nicht mehr, was sie an Virage Est kritisieren sollen

Eine leere Virage Est - Kritiker bemängeln, dass die Zuschauer fehlen!

Eine leere Virage Est – Kritiker bemängeln, dass in diesem Bild die Zuschauer fehlen!

von Daniela Petri-Jünger (FCSBlog-Fan-Reporterin)

Mit einem überzeugenden 1:0-Sieg in Koblenz hat der 1. FC Saarbrücken die Diskussionen über das Sportliche verstummen lassen. Doch abseits des Platzes herrschen Frust und Wut. Grund dafür sind wie so oft die Ekel-Fans, gemeint ist die Virage Est. Waren früher endlos lange Gesänge in französischer Sprache noch Anlass für den Fan-Ärger, ist es heute die mangelnde Unterstützung der Fans. 19 Minuten und 3 Sekunden, in Anlehnung an das Datum auf Merchandisingartikeln des Vereins, schwiegen die Ekel-Ultras im Gästeblock, um gegen Ehrenmann Hartmut Ostermann zu protestieren. Schon beim Spiel gegen Nöttingen herrschten fast 20 Minuten Stille. Doch nicht alle freut das.

Wutfans: Wir brauchen einen klaren Feind!

Dietmar B. (45) aus St. Johann verfolgt das Geschehen um den FCS schon seit seiner Kindheit und klagt an: „Früher war die Stimmungsdiskussion viel besser!“ Die Debatten im Internet über die Anfeuerung aus der Virage Est werden zunehmends öder und verwirrender. „Früher konnte man noch schreiben, dass die Sch*!x-Franzosen mit ihrem ‚Lalala‘ und ‚Alleh Nongsie‘ die Stimmung kaputt machen und den D-Block zerstört haben“, merkt B. an. Aber der zeitweise Stimmungsboykott erschwere zunehmends das Schreiben von Beiträgen: „Früher hab ich gefordert, dass die das Maul halten sollen und jetzt halten die auf einmal das Maul. Wenn ich dann fordere, sie sollen singen, kommt nur die miese Stimmung! Was soll ich denn jetzt bitte genau kritisieren???“

Sinkende Beitragszahlen im Social Web

Auch andere Internetnutzer trifft der Ekel-Protest. Kevin A. (29) kritisiert: „Gerade wurde mein zweiter Account auf ludwigspark.de gesperrt, weil ich die Virage beleidigt habe. Aber wenn die so weiter machen, weiß ich nicht, ob ich mir noch einen dritten zulegen soll!“ Auch auf Facebook sorgt die Affäre für Unmut. Einige Fans haben angekündigt, eine böse Facebook-Nachricht an den Fanbeauftragten Peter Thielges schreiben zu wollen. Klar ist: Auch bei der Lösung gibt es unterschiedliche Ansichten. Dietmar B. gibt zu bedenken: „Eigentlich sollte jeder von den Wackesen ein Stadionverbot bekommen. Aber andererseits hab ich dann wieder Angst, dass ich hinterher nichts mehr zum meckern habe!“

(Disclaimer für Menschen mit geringem Sinn für Humor und Mitarbeiter von regionalen Boulevardblättern: Dieser Beitrag ist eine satirische Glosse.)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Satire abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Verwirrt: Kritiker wissen nicht mehr, was sie an Virage Est kritisieren sollen

  1. Pingback: Verwirrt: Kritiker wissen nicht mehr, was sie an Virage Est kritisieren sollen | re: Fußball

Kommentare sind geschlossen.