Ich kann nicht glauben, dass das mal eine Startelf war I

Hany Ramzy (Foto: www.fotoschlichter.de)

Hany Ramzy (Foto: www.fotoschlichter.de)

2. Bundesliga, 10. Spieltag
Spiel: 1. FC Saarbrücken – Energie Cottbus
Ort: Ludwigsparkstadion
Datum: 23. Oktober 2005
Ergebnis: 1:3

Startelf: Marc Ziegler, Hany Ramzy, Aimen Demai, Philipp Haastrup, Sebastian Pelzer, Thorsten Nehrbauer, Marcel Mahouvé, Chadli Amri, Mustapha Hadji, Nazif Hajdarovic, Gunther Thiebaut.

Wechsel: Yilmaz Örtülü für Hajdarovic (46.), Matthias Hagner für Demai (61.).

Was aus heutiger Sicht unverständlich ist: Dass Trainer Rudi Bommer noch am zehnten Spieltag einer Saison, deren Scheitern sich abzeichnete, glaubte, alles mit Hany Ramzy abwenden zu können. In seiner ersten von insgesamt vier (!) Partien, zeigte der beim FCK schon verletzungsbedingt aussortierte immerhin seine beste Einzelleistung (Kickernote 3,5).

Vollkommen fehl am Platze: Marc Ziegler. Hatte ein Jahr vorher noch in der Bundesliga ordentliche Leistungen als Stammtorhüter bei Hannover 96 gezeigt, hätte ohne das Transferhickhack bei Austria Wien und Peter Eich wohl noch später in der Bundesliga als Stammtorhüter spielen können.

Der war damals schon dabei? Richtig, Nazif Hajdarovic. War die ewige Sturmhoffnung des FCS, die sich erst in der 2. Bundesliga und dann auch in der Regionalliga nicht erfüllte. Erst nach drei Abstiegen auf seinem Level angekommen und Stürmerstar unter Dieter Ferner.

Wer ist heute noch aktiv?

Aimen Demai (Alemannia Aachen, Regionalliga West)
Philipp Haastrup (BFC Dynamo, Regionalliga Nordost)
Sebastian Pelzer (Hansa Rostock, 3. Liga)
Chadli Amri (unbekannt, zuletzt MC Oran in Algerien)
Nazif Hajdarovic (SV Saar 05 Jugend, noch nicht spielberechtigt in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.