Rezension: „Kleines Land, großer Fußball“

Der Katalog zur Ausstellung

Der Katalog zur Ausstellung

Stefan Kuntz mit Schnäuzer, lockiger Eighties-Mähne, obwohl wir schon 1991 haben, und das OKI-Trikot des 1. FC Kaiserslautern. Eine Schale wird in die Höhe gestreckt. Ein Sinnbild für den Saarfußball: Immer etwas der Mode hinterher, manchmal doch erfolgreich, aber eben nicht mehr in saarländischen Vereinen. Unter dem Titel „Kleines Land, großer Fußball – Das Saarland in der Bundesliga“ hat der Verein „Ellenfeld“ eine Ausstellung nach Neunkirchen und Berlin gebracht. Wer die Ausstellung verpasst hat, kann sich nun zumindest per Ausstellungskatalog informieren. Selbst für profunde Kenner des Saarfußballs lohnt es sich, diese 4,90 Euro zu investieren.

Eine kleine Geschichte des Saarfußballs

64 Seiten mögen vielleicht als zu kompakt erscheinen, um die ganze Geschichte des Saarfußballs zu erzählen. Spötter mögen außerdem sagen, dass auch weniger gereicht hätten. Tatsächlich gelingt es den Herausgebern aber, das „Büchlein“ prall zu füllen. Erst wird die Fußballhistorie vor Gründung der Bundesliga skizziert – unterteilt in die Abschnitte von 1920 bis 1945, 1947 bis 1956 (die wohl erfolgreichste Zeit im Saarfußball) und danach die letzten Jahre vor Gründung der Bundesliga. Danach bekommt jeder Saarverein, der es in die Bundesliga schaffte, seinen Platz: Borussia Neunkirchen, der 1. FC Saarbrücken und der FC 08 Homburg. Die Ehre bekommen zusätzlich die drei ehrwürdigen Spielstätten dieser Vereine: Das Ellenfeld, der Ludwigspark und das Waldstadion.

Saarländer in der Bundesliga

Die akribische Arbeit von Jens Kelm und Tobias Fuchs zeigt sich besonders im Schlussteil „Saarländer in der Bundesliga“. Alle Saarländer, die es bislang (Stand nach Saison 2013/2014) in die höchste deutsche Spielklasse gepackt haben, werden genannt und ihrem Heimatverein zugeordnet. Auch Schiedsrichter, Funktionäre und Trainer (von denen es allerdings bisher mit Wolfgang Seel und Horst Ehrmantraut nur zwei gab) werden geehrt. Nur der in Altenwald geborene Rudi Assauer wird ausgespart – eine weitsichtige Entscheidung der Autoren, da sich der ehemalige Schalker Manager selbst nicht als Saarländer sieht.

Kleiner Band, großer Fußball

Kaum ein anderes Werk hat derzeit das zu bieten, was dieser kleine Ausstellungskatalog vermag: Er bietet das Grundwissen um die großen Tage des Saarfußballs und noch die Art von zusätzlichem Spezialwissen, mit dem sich im Stadion oder in der Kneipe stundenlang Gespräche füllen ließen. Aufgrund des handlichen Formats des Katalogs lässt sich dieser auch sehr gut an diese Orte mitnehmen. Nicht zu vergessen ist auch die Vielzahl an historischen Aufnahmen, die gerade in der Bundesliga oft vom kürzlich verstorbenen Ferdi Hartung stammen (siehe auch Interview mit Tobias Fuchs über Hartung) und das, was oft aufgrund des geringen Platzes nicht in Worte zu fassen ist, in Bildern ausdrückt. Die große Zahl an Fotografien in schwarz-weiß ist dabei nicht den Herausgebern anzukreiden, sondern einfach der Tatsache geschuldet, dass der Saarfußball seine große Zeit in jenen Jahren hatte, als auch die Sportfotografie eher selten Farbe trug.

Informationen zum Buch

Fuchs, Tobias/Kelm, Jens [Hrsg.]: Kleines Land, großer Fußball – Das Saarland in der Bundesliga

Edition Ellenfeld, 2014
ISBN 978-3-9816672-0-2
4,90 Euro
Erhältlich hier: Ellenfeld-Verein.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Rezension abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.