Die fünf wichtigsten Duelle: 1. FC Saarbrücken – MSV Duisburg

200px-Msv_duisburg(neu).svg1. Stadionfluch gegen Stadionfluch

Zur Einleitung bieten sich genug Themen an: Gründungsmitglieder gegeneinander, Ex-Sasic-Vereine gegeneinander. Geworden ist es aber der Stadionfluch, der bei beiden Vereinen unterschiedlicher nicht aussehen könnte, aber doch stellvertretend für die glanzlosen Seiten des modernen Fußballs steht.

In Duisburg wurde um 2004 herum das alte Wedaustadion Schritt für Schritt in die MSV-Arena umgebaut – FCS-Fans erinnern sich vielleicht an das erste Zweitligaauswärtsspiel auf der damaligen Baustelle. Treibende Kraft war Walter Hellmich, damaliger Präsident und Bauunternehmer. Zweimal gelang den Duisburgern der Sprung ins Oberhaus – aber dauerhaft installierten sich die Zebras nie dort. Stattdessen blieb es oft bei grauer Zweitligakost (mit Trainern wie Milan Sasic) und irgendwann auch finanziellen Problemen, die im Zwangsabstieg nach Lizenzentzug im Sommer 2013 gipfelten. Diesen ganzen Themenkomplex im Einzelnen hier darzustellen vermag ich nicht, wer Interesse hat, sollte bei Kees Jaratz‘ Blog vorbeischauen. Ein existenzieller Teil der Duisburger Probleme: Eine horrende Stadionmiete, die im Falle des Misserfolgs zur Spirale in den Abgrund wird.

Andere Stadt, andere Probleme. Als ich Duisburg schon das Stadion gebaut wurde, feierten die Diskussionen über eine neue Heimat für den 1. FC Saarbrücken ihr Jubliläum. Auch an dieser Stelle vermeide ich den allzu fordernden Hinweis auf einen Umbau des altehrwürdigen Ludwigsparks, der uns ja bereits vom Ex-Aufsichtsratsvorsitzenden Reinhard Klimmt versprochen wurde. Ich möchte nur einmal daran erinnern, dass irgendwann Mitte 2014 die Bauarbeiten beginnen sollten.

2. Patrick Schmidt gegen Stefan Reisinger

Das interne Duell. Der 20-jährige Patrick Schmidt dankte Trainer Fuat Kilic sein  Startelfdebüt mit dem 1:0 per Hüfte, zeigte zudem eine ordentliche Leistung an der Seite des im Sturm gesetzten Marcel Ziemer. Anschließend gab auch Kilic im Saarländischen Rundfunk zu, dass er den gebürtigen Saarländer eigentlich schon in Darmstadt von Beginn an bringen wollte – den Stammplatz scheint er nun vor allem des Tores wegen vorerst in der Tasche zu haben.

Das wirft eine andere Frage auf: Wo ist der Platz von Stefan Reisinger? Der prominenteste Neuzugang der Winterpause fiel gegen Rostock mit einer Verletzung aus und scheint bislang in Saarbrücken vor allem auf dem Platz glücklos. Reisinger hat einen Vertrag bekommen, der ihm anschließend eine Stelle beim Verein nach dem Karriereende sichert – dies könnte schneller als gedacht der Fall sein, wenn Reisinger nicht in den letzten Spielen eine Leisungsexplosion zeigt.

3. Kingsley Onuegbu gegen den 1. FC Saarbrücken

Eine Randnotiz, die es nicht wirklich in sich hat. Kingsley Onuegbu ist in dieser Saison der beste Torjäger bei den Duisburger Zebras und hat in dieser Saison bereits 13 Treffer für seinen Verein vollbracht. Die Onuegbu-Festtage fanden dabei zwischen dem zweiten und dem siebten Spieltag statt: Pro Begegnung traf der Nigerianer einmal ins Netz. Natürlich hat er diesen Schnitt nicht halten können, aber aus einem anderen Grund darf der FCS gewarnt sein: Gegen die Blau-Schwarzen hat der MSV-Stürmer eine Torquote von 1,33. Vier Tore in drei Spielen gegen die Blau-Schwarzen, die ältesten davon aus Oberligazeiten bei Idar-Oberstein. Im Hinspiel gab es einen Doppelpack – das sollte Fuat Kilic Warnung genug sein.

4. Kevin Wolze gegen Raffael Korte

Der Fast-Neuzugang Kevin Wolze entwickelte sich vor Saisonbeginn zur schier unendlichen Transfergeschichte. Jürgen Luginger schwärmte öffentlich vom talentierten Linksfuß, den er anscheinend als Ersatz für Marius Laux in seinem Masterplan für den Aufstieg vorgesehen hatte. Das Problem: Ein Wechsel von Wolze nach Saarbrücken hing am seidenen Faden der Drittligalizenz für den MSV Duisburg. So seiden war der Faden letztlich nicht und damit hatte Wolze auch mit einem Schlag wieder einen gültigen Vertrag für die Dritte Liga – was Wechselaussichten zunichte machte. Wolze ist zu einer der Stützen des MSV geworden, fehlte aber in den beiden letzten Spielen.

Ein weiterer Baustein von Lugingers Aufstiegsträumen war Raffael Korte, die Leihgabe aus Braunschweig. Korte musste in dieser Saison wahrlich schon für alles herhalten. Der Speyrer kam als Flügelflitzer, wurde von Milan Sasic in einem Anflug fußballerischer Umnachtung als Sechser aufgestellt und musste auch schon im offensiven Mittelfeld die Fäden ziehen. Seine Stärken sind der Antritt, gewiss oft auch das schnelle Umschalten in den Konter. Er trifft auf dem Platz viele Entscheidungen, leider oft auch nicht die Richtigen. Sein Treffer gegen Rostock gibt ihm aber hoffentlich das nötige Selbstvertrauen für die restlichen Drittligaspiele mit dem FCS.

5. Alle gegen das Vergessen

Zum Abschluss ein Duell, an dem sich jeder Beteiligen kann. Am 15. April jährt sich die Hillsborough-Katastrophe, die 96 Fans des Liverpool FC das Leben kostete, zum 25. Mal. Im Zuge des Gedenkens haben Angehörige der Opfer und Fans des englischen Vereins Fußball-Fans in aller Welt dazu aufgerufen, per Schalspende ihre Solidarität mit den Verstorbenen und Verletzten des 15. Aprils 1989 zu zeigen. In Saarbrücken organisiert die Fankontaktstelle Innwurf eine zentrale Schalsammlung, bei ihr gibt es nähere Informationen zum Thema: Link.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2013/14, 3. Liga, Rückrunde, Vorbericht abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die fünf wichtigsten Duelle: 1. FC Saarbrücken – MSV Duisburg

  1. Pingback: Ein Auswärtsspiel als Unmutspause | Fakten und Gerüchte aus dem Stadionbus

Kommentare sind geschlossen.