Fuat Kilic – Der Interimstrainer

Foto: 1. FC Saarbrücken/Schlichter

Foto: 1. FC Saarbrücken/Schlichter

Milan Sasic ist seit Montagabend nicht mehr Trainer des 1. FC Saarbrücken und zum zweiten Mal innerhalb einer Saison muss der Verein nach einem neuen Mann auf der Bank suchen. Vorerst übernimmt der bisherige Co-Trainer Fuat Kilic das Training der Mannschaft. Eine Entscheidung die bei vielen nicht für Euphorie sorgt. Bei Kilic offenbart aber erst der zweite Blick, dass die Übergangslösung vielleicht keine schlechte ist.

Fuat Kilic, Jahrgang 1973, kam mit sieben Jahren nach Deutschland. Nach einer Karriere im Amateurbereich entschied er sich dafür, den Sport zum Beruf zu machen. Nach dem Studium wurde Kilic der erste Türke, der an der Sporthochschule Köln eine Anstellung als Dozent fand. Zudem war er Trainer und Sportlicher Leiter der 1.Jugend-Fußball-Schule Köln. (Korrektur nach Hinweis aus dem Kommentarbereich) In Köln lernte er auch Milan Sasic kennen, dem er als Co-Trainer nach Kaiserslautern und Duisburg folgte. Nach einem kurzen Intermezzo in der türkischen SüperLig bei Kasimpasa ging folgte er 2013 wieder dem Ruf seines ehemaligen Kollegen nach Saarbrücken und arbeitete ab Mitte September im Trainerteam des FCS.

Natürlich mag bei der aktuellen Situation, in der die Mannschaft kaum vorstellbare zwei Punkte pro Spiel bräuchte, diese Lösung unspektakulär klingen. Das Fanumfeld erhofft sich weiterhin einen prominenten Namen, wie etwa Horst Ehrmantraut, dem man anscheinend das Wunder des Klassenerhalts zutraut. Nur: Jeder Name, der jetzt genannt wird, muss im Zweifelsfall auch den Weg mit in die Regionalliga gehen, um kein Strohfeuer zu sein. Das weiß auch Hartmut Ostermann, der nach außen hin Optimismus verbreiten will und nicht nicht mit dem Abstieg beschäftigt. Deswegen ist die Lösung, zumindest jetzt auf Kilic zurückzugreifen, logisch. Sasics erster Offizier kennt die Spieler genau, war als Co-Trainer vielleicht eher Vertrauensperson als der autoritär und hierarchisch denkende Sasic.

Viel wichtiger aber: Wer sportlicher Leiter an der Kölner Sporthochschule war, besitzt auch ein ausgewiesenes Fachwissen über Taktik und Spielweisen. Eben für diese Themen stand Sasic oft in der Kritik. Kilic schätzt Sasic und attestierte ihm auch in der Saarbrücker Zeitung, dass dieser hart für seine Ziele arbeite. Dennoch kann ein Außenstehender kaum einschätzen, wie viel Prozent im Training und am Spieltag von Kilics Spielphilosophie zu sehen waren. Psychologisch ist die Entscheidung, zunächst Kilic die Mannschaft anzuvertrauen, keine schlechte. Und auch in Sachen Taktik scheint Kilic den Großteil der Spieler auf seiner Seite zu haben. Ob aus der Übergangslösung Kilic eine dauerhafte Lösung wird, liegt wohl am Ausgang dieser Saison – und das wohl auch nicht allein.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter 2013/14, 3. Liga, Essay, Rückrunde, Spielerportrait abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Fuat Kilic – Der Interimstrainer

  1. DSHS-Student schreibt:

    Hallo,
    als Student der DSHS habe ich eine kleine Korrektur: wie im Artikel geschrieben war Kilic Dozent für Fußball an der DSHS, gleichzeitig war er aber Trainer und Sportdirektor bei der 1. Jugend-Fußball-Schule Köln e. V.. Dies ist ein Verein mit leistungsorientierten Jugendteams. Der Verein hat zwar sein Vereinsgelände direkt neben der DSHS, hat aber nichts mit dieser zu tun.

Kommentare sind geschlossen.