Vorbericht: 1. FC Saarbrücken – SC Paderborn 07

200px-SCP07-Logo.svgName: SC Paderborn 07 e. V.
Eigentliches Gründungsdatum: Nicht 1907, sondern 1985, da durch Fusion von drei Vereinen die TuS Paderborn-Neuhaus entstand, die 1997 ihren heutigen Namen erhielt.
Vereinsfarben: Schwarz-Blau
Trainer: André Breitenreiter
Stadion: Arena neben der A33 (da dieses Stadion bislang nur wechselnde Sponsorennamen trug, verzichte ich aus Rücksicht auf zukünftige Sponsoren auf Werbung)
Kapazität: 15.000
Kosten: Ursprünglich 12,5 Mio. Euro stiegen auf 25 Mio. Euro an, da es nach Anwohnerklagen einen Baustopp gab.

Wechsel von Paderborn nach Saarbrücken: Der unvergessene Kai-Uwe Schnell (1996/97) und die Leihgabe Sven Kruse (2010/11)
Ehemaliger Saarbrücker beim SCP: vier. Mahir Saglik, Johannes Wurtz, Manuel Zeitz, Fabian Scheffer (spielte in der FCS-Jugend).
Davon gebürtige Saarländer: drei. Alle außer Saglik, der gebürtiger Paderborner ist.
Bester Auftritt gegen Paderborn: Saison 1999/2000, 3:0-Heimsieg am 16. Spieltag, Tore: Séchet, Hutwelker, Petri.
Schlechtester Auftritt gegen Paderborn: Saison 2005/2006, 0:5-Niederlage am 2. Spieltag in Paderborn. Letztes Zweitligaspiel für Trainer Horst Ehrmantraut.
Anzahl verschiedener Trainer seit 07/10: vier (André Schubert, Roger Schmidt, Stephan Schmidt, André Breitenreiter).
Die Torwartfrage ist in Paderborn: geklärt. Lukas Kruse ist Stammtorhüter – fehlte beim letzten Spiel in Dresden aber aufgrund der Geburt seiner Tochter.
In Paderborn trauert man um die Abgänge von: Deniz Naki und Philipp Hofmann schon, aber auch nicht zu viel. Naki, immer für Schwung im Angriff gut, fiel kurz vor seinem Abgang durch eine Rote Karte auf und brachte durch seinen Wechsel in die Türkei immerhin Geld in die Kassen. Hofmanns Engagement war als Schalker Leihgabe ohnehin befristet.
Auf diese Neuzugänge sollte man achten: Rick ten Voorde und  – das brauch ich keinem sagen – Johannes Wurtz.
Und wer vom FCS wird das Spiel verpassen? Nach Kevin Maek und Marcel Ziemer nun auch Nils Fischer.

Preis für die billigste reguläre Tageskarte in Paderborn: 12 Euro, Stehplatz.
Preis für die billigste reguläre Dauerkarte in Paderborn: 171 Euro, Stehplatz.
Dämlichster Fanartikel im Paderborn-Shop: Frühstücksbrettchen „Skyline“ mit der weltberühmten Skyline der Metropole Paderborn. 9,95 Euro.
Warum man SCP-Fan sein könnte: Gute Vereinsfarben, viele Saarländer in der Mannschaft, ein Fanblog mit guten (und durchaus bekannt wirkenden) Vorberichten.
Warum doch nicht: Bei allem: Das Original gibt es in Saarbrücken.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2013/14, DFB-Pokal, Vorbericht abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.