Anleitung: Wie werde ich Drittligist?

IMG_3636Lieber 1. FC Saarbrücken,

Du scheinst gerade vergessen zu haben, was so ein Drittligist ist und was er so tut. In erfolgreichen Zeiten scheinst Du das zu wissen, aber wenn es mal bergab geht, so wie seit dem ersten Spieltag der neuen Saison, erinnerst Du Dich nicht mehr an ein paar grundlegende Regeln im Geschäft. Da musst Du kein großer Verein für sein – es reicht aus, mal ab und zu die Sportschau zu gucken, Zeitung zu lesen und zu schauen, was andere so machen.

1. Die Mannschaft

Liebe Mannschaft,

Fußball Spielen könnt Ihr. Das hat das Pokalspiel gegen Bremen (3:1 n. V.) bewiesen und ich bin mir auch sicher, dass Ihr dafür eingekauft wurdet. Aber Ihr wurdet nicht dafür eingekauft, dass Ihr Euch bei Niederlagen in kleine Diven verwandelt. Klar würden wir gerne einen erfolgreichen FCS haben – aber Ihr seid in der Bringschuld. Das gibt uns das Recht zum Jammern, aber Euch nicht das Recht, Spiele abzuschenken, bevor sie abgepfiffen sind. Oder Euren Vertrag hier nur auszusitzen, weil Ihr enttäuscht seid, dass es nicht Richtung 2. Bundesliga geht. Ihr habt Euch verdammt noch mal anständig zu verhalten: Den Fans gegenüber, dem Trainer gegenüber und am allerallerwichtigsten Euch selbst gegenüber. Was bringt eine solche Kindergartenkacke, Philipp Kreuels, ohne Handschlag an Trainer und Kollegen in die Kabine zu verschwinden? Denk bitte noch mal drüber nach, wer Du bist – nämlich nur ein Profi von vielen in Deutschland – und dass Du jeden Tag froh und stolz über diese Chance sein solltest, die Abermillionen anderer Menschen nicht haben und nie haben werden. Das würdigt man nicht, indem man nach Abpfiff den Spurt in die Kabine sucht.

2. Der Trainer

Lieber Jürgen Luginger,

wir waren ja schon beim „Du“. Wie redet Deine Mannschaft Dich an? Redet Sie Dich überhaupt noch an, schaut Sie dich noch an? Oder geht Sie ohne Handschlag in die Kabine? Überleg doch bitte einmal, ob Du für die Spieler noch eine Autorität darstellst.Wenn Kreuels ohne Handschlag in die Kabine geht, gehört er für das nächste Spiel suspendiert. So verhalten sich die Disziplinarmechanismen im Fußball. Oder sollen Spieler für ihre Bockigkeit jetzt belohnt werden? Auch wenn andere sich danebenbenehmen (und mal im Ernst: Dass dem nicht so ist, glaub ich Dir nicht), gehören Sie ebenfalls mal suspendiert. Der Kader ist zu dünn? Ey komm, Du hast Philipp Hoffmann hochgezogen und der schlägt trotz der Misere ein wie eine Granate – und da soll es nicht andere junge Leute ohne hoch dotieren Vertrag geben, die einfach mehr Bock haben als unser Profikader? Das kannst Du mir nicht erzählen.

Sportlich schien es Zeiten zu geben, in denen auch unter Dir erfolgreicher Fußball möglich war, der höchste Sieg in der 3. Liga, die längste Siegesserie der 3. Liga. Warum geht das nicht mehr? Hast Du bei der Kaderplanung mit Harald Ebertz wirklich alles richtig gemacht? Wenn Du merkst, dass es an Dir selbst liegt, dann geh auch bitte von selbst. Oder zeig der Mannschaft endlich mal die Hierarchie eines Drittligisten.

3. Das Präsidium

Liebes Präsidium,

Sie haben die Ratschläge an Mannschaft und Trainer gelesen. Sie meinten ja vor einigen Tagen, die Mannschaft sei alleine in der Verantwortung. Nun, die Aufgabe des Trainers ist es, die Mannschaft an diese Verantwortung zu erinnern. Schafft er das nicht, so liegt es in Ihrer Verantwortung, den Trainer auszutauschen. So einfach ist das.

Wenn Sie das nicht beherzigen und sich endlich wie ein Drittligist benehmen, sind Sie alle vielleicht im nächsten Sommer Viertligisten. Ob Sie dann noch da sind? Nun, viele andere FCS-Fans und ich sind es. Und wir waren auch schon in der Regional- und Oberliga da und sagen Ihnen allen nur eins: Die Rückkehr lohnt sich nicht.

Mit blau-schwarzen Grüßen,

Carsten Pilger

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Essay, Offener Brief abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.