Vorbericht: 1. FC Saarbrücken – VfL Osnabrück

Gegner am Samstag: Der VfL Osnabrück

Gegner am Samstag: Der VfL Osnabrück

Name: VfL Osnabrück GmbH und Co. KGaA.
Eltern: Antipodia Osnabrück und Minerva Osnabrück.
Bekannt für: Leibesübungen.
Trainer: Maik Walpurgis
Stadion: Stadion an der Bremer Brücke (Sponsorennamen schenken wir uns aufgrund möglicher zukünftiger Umbenennungen)
Kapazität: 16.667
Eigentümer: Der VfL Osnabrück selbst.

Drei ehemalige Osnabrücker in Reihen des 1. FC Saarbrücken: Timo Ochs (Tor), Nils Fischer (Abwehr), Andreas Glockner (Mittelfeld).
Bekanntester Wechsel von Saarbrücken nach Osnabrück: Sturmtalent Michael Petri (nicht der mit y) ging 2000 zum VfL, landete später in Elversberg und Homburg.
Bester Auftritt gegen Osnabrück: Saison 1989/90, 2. Bundesliga, 7:1-Sieg am 9. Spieltag in Saarbrücken. Tore: Yeboah (4), Pförtner (2), Schlegel.
Schlechtester Auftritt gegen Osnabrück: Saison 1983/84, 2. Bundesliga, 0:4-Niederlage am 27. Spieltag in Osnabrück.
Anzahl verschiedener Trainer seit 07/10: fünf (Baumann, Flottmann, Fuchs, Wollitz, Walpurgis)
Ob Lotte oder Osnabrück: die Dienste von Maik Walpurgis als Trainer in dieser Saison in Anspruch nehmen würde, wusste keiner so wirklich genau. Der VfL verkündete seinen neuen Trainer, da bestand der vorherige Arbeitgeber Lotte noch auf ein bestehendes Arbeitsverhältnis. Am Ende einigten sich beide Vereine.
Die Torwartfrage ist in Osnabrück: entschieden. Der erst 20-jährige Portugiese Daniel Heuer Fernandes kam aus Bochum und trat gleich die Nachfolge von Manuel Riemann an.
Am meisten trauert man in Osnabrück über den Abgang von: Simon Zoller. Der Stürmer läuft nun für einen Verein auf, der sich die Stadionmiete gerne stunden lässt. Überraschenderweise floss eine Ablösesumme.
Am wenigsten vermisst man in Osnabrück: Marcus Piossek und Gaetano Manno. Die beiden Mittelfeldspieler zog es zum Nachbarn und Konkurrenten Preußen Münster – die Reaktionen im Fanlager kann sich jeder ausmalen.
Auf diesen Neuzugang sollte man achten: Abwehrspieler Michael Hohnstedt. Der Mann für die linke Außenbahn kam aus Lotte und kommt nach vier Spielen schon auf zwei Tore und eine Vorlage. Walpurgis setzt ihn vermehrt im linken Mittelfeld ein.
Und wer wird das Spiel verpassen? Korte, Ziemer, Deville, Glockner, Hayer. Viel zu viele.

Preis für die billigste reguläre Tageskarte in Osnabrück: 12 Euro, Stehplatz.
Preis für die lebenslange Dauerkarte in Osnabrück: 1.899 Euro, Stehplatz.
Dämlichste Fanartikel im VfL-Shop: Energy Riegel Karamell (ein Euro) und „Lippenstiftpflege mit Fussball“ (2,95 Euro). Wer denkt sich bitte sowas aus?
Warum man VfL-Fan sein könnte: Einen anderen Verein, bei dem die Fans auf dem „Affenfelsen“ stehen, gibt es in Deutschland nicht. Und allein der Name ist ja schon sympathisch.
Warum doch nicht: Einen hohen Trainerverschleiß und anhaltendes Zittern wegen finanziellen Problemen sind dann doch kein Alleinstellungsmerkmal im Profifußball.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2013/14, Hinrunde, Vorbericht abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.