Interview: Gunnar vom Stehblog

stehblogNicht viele Drittligisten können von sich behaupten, dass in den eigenen Reihen auch bloggende Fans gibt. Beim SV Wehen-Wiesbaden füllt Gunnar den Stehblog (hier die Vorstellung aus der letzten Saison) mit Ansichten zum hessischen Drittligisten, der auch 2013/14 die Wege des 1. FC Saarbrücken kreuzt. Nachdem ich den Anfang im Stehblog machen durfte, steht heute der Blogger aus Wiesbaden Rede und Antwort.

FCSBlog: Hallo Gunnar, die Einstiegsfrage: Froh, dass Zlatko Janjic nicht nach Saarbrücken gewechselt ist?

Stehblog: Ein bisschen – der Phantomschmerz wäre möglicherweise doch ziemlich groß gewesen, wenn man jede Woche Ziemer oder Janjic als Torschützen beim gleichen Verein hätte lesen müssen.

Wie beurteilst Du die Neuzugänge des SV Wehen-Wiesbaden? War für Dich der „Kracher“ dabei, der das Team zu einem Aufstiegsaspiranten machen könnte?

Dieses Jahr wurden ausschließlich ziemlich junge Spieler verpflichtet, bei denen man natürlich auf eine Entwicklung hofft. Ob und in welcher Form die dann auch stattfindet, ist logischerweise ungewiss. Als größten Hoffnungsträger würde ich momentan Julian Wießmeier sehen, der vom 1. FC Nürnberg ausgeliehen wurde. Tobias Jänicke, der von Dynamo Dresden kam, macht ebenfalls einen guten Eindruck.

Du bist dank einer Internetauktion in dieser Saison auf dem Mannschaftsfoto des SVWW zu sehen. Wie fühlt sich das an?

Das war ein nettes Erlebnis, aber leider ist das Resultat nur bei mir zuhause und in meinem Blog zu bewundern – ins kicker-Sonderheft habe ich es leider nicht geschafft… 😉

Letztes Jahr hast Du Dich in der Blogvorstellung als „hauptberuflichen Bayern-Fan“ bezeichnet. Wie schwer fällt da die Rückkehr zur 3. Liga mit dem Klub vor der eigenen Haustür?

Das ist kein Problem, diesen emotionalen Spagat praktiziere ich ja schon seit Jahren. Die vergangene Bayern-Saison war ein einziger Rausch, aber es ist auch immer wieder schön, zu meinem kleinen Drittligisten zu gehen. Statt Hoffen auf Karten, aufwändiger Anreise und vorher geplanten Verabredungen mit befreundeten Fans gehe ich in Wiesbaden einfach eine Dreiviertelstunde vor Anpfiff los, treffe dieselben Leute an derselben Stelle, und freue oder ärgere mich dann über das Spiel.

Zum Abschluss: Wie endet das Spiel am Samstag?

Moment, wo sind meine Würfel…? Ah, hier: 2:2.

Entweder-oder-Runde:

Sitzen oder Stehen?

Fangfrage, oder? 😉

Trikot oder Schal?

Eher beides. Trikot habe ich lange Zeit nicht mehr getragen, aber nachdem ich dank der Mannschaftsfoto-Aktion nun ein hübsches neues Exemplar besitze, werde ich das auch anziehen. Schal habe ich meistens um, außer wenn es zu heiß ist, dann nervt mich das.

Auswärtsfahrt oder Liveticker?

Da ich so ziemlich jedes Heimspiel sehe und hin und wieder auch zu Bayern-Spielen gehe, fahre ich normalerweise nicht zu SVWW-Auswärtsspielen – da will ich die Geduld meiner Frau nicht überstrapazieren.

Ziemer oder Janjic?

Bei uns war Ziemer immer sehr engagiert, aber häufig etwas glücklos. Janjic hatte seine genialen Momente, aber dafür immer mal wieder anscheinend keine Lust. Eine Mischung aus Ziemers Einsatz und Janjic’ Geniestreichen würde einen Erstligaprofi ergeben.

Bayern oder Hessen?

Puh, diese Frage könnte ich jetzt in Hundert Facetten betrachten und Hundert verschiedene Antworten geben.

Leipzig oder Heidenheim?

Heidenheim.

3. Liga oder Bundesliga?

Als regelmäßiges Stadionerlebnis reicht mir die 3. Liga eigentlich völlig aus, eben weil alles klein und überschaubar ist. In der Brita-Arena kann ich während des Spiels kurz aus dem Block raus gehen und Bier und Bratwurst holen und verpasse in der Zwischenzeit kaum mehr als einen Einwurf. Das gleiche in der Allianz Arena und ein Viertel des Spiels ist vorbei. Aber zugegeben, für 2. Liga würde ich auch wieder mehr Gedränge in der Brita-Arena klaglos hinnehmen.

Wehen oder Wiesbaden?

In Liedern und Anfeuerungen Wehen. Ansonsten Wiesbaden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2013/14, 3. Liga, Internet, Interview, Vorbericht abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.