Zitat des Tages: Ob Zweibrücken oder Neunkirchen

Burkhard Jellonnek (SPD) ist laut seiner Partei „Fachmann für Kultur, Bildung und Wissenschaft“ (PDF), hat sich um die Saarländische Kulturszene (als Dramaturg und Pressechef am Staatstheater), als auch um die Politische Bildung im Land verdient gemacht. Die Landeszentrale für Politische Bildung wird seit 1995 von Jellonnek geleitet und engagiert sich gesellschaftlich unter anderem gegen Rassismus und für Akzeptanz.

Allein Fußball scheint nicht das Fachgebiet von Herrn Jellonnek.

Schade ist deshalb, dass er sich vor der Kamera des aktuellen berichts im Saarländischen Rundfunk über den hiesigen Fußball äußern durfte. Besser gesagt über das Fanprojekt Innwurf, in dessen Beirat er laut SR-Untertitelung auch sitzt (auf den Seiten von Innwurf findet sich leider keine Information über dessen Zusammensetzung). Es geht darum, ob das Fanprojekt Innwurf nach dem Aufstieg der SV Elversberg aufgestockt werden soll, um mit einer Art „Filiale“ bei den Schwarz-Weißen einen Mittler zwischen Fans und Polizei zu schaffen.

Was hat Jellonnek dazu zu sagen?

„Wir können nicht davon ausgehen, dass beispielsweise die eigentlich als harmlos erscheinenden Fans der SV Elversberg nicht Besuch bekommen von gewaltbereiten Fans aus Neunkirchen, aus Zweibrücken, und und und… und dass uns dann in solchen Situationen auch bei Spielen mit relativ wenig Zuschauern die Situation eskaliert.“

Dass Fanprojektarbeiter in Elversberg nicht schaden können, ist eine Sache. Was Jellonnek hier sagt, eine andere.

Es mag ein banaler Vorwurf sein, aber zu welcher Gelegenheit könnten Elversberger Fans in der Saison 2013/14 denn Besuch aus Neunkirchen bekommen? Im Saarlandpokal höchstens. Die Borussia spielt in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar, könnte allenfals der SV Elverberg II einen Besuch abstatten. Ob die Elversberger Fanszene bei Spielen dieser Art präsent ist? Würde mich interessieren. Und dann bleibt die Frage: Gibt es eine gewachsene historische Rivalität zwischen Elversbergern und Borussen? Die wäre mir neu, Neunkirchens ärgster Rivale im Saarland ist Homburg. Ganz absurd ist die Nennung von Zweibrücken – die spielen nämlich in der Regionalliga Südwest.

Das mag vielleicht nicht wichtig sein und so manch einer wird jetzt sagen: Sei doch nicht so streng mit Herrn Jellonnek! Der meint das anders, als er es so sagt. Und leg mal nicht jedes Wort auf die Goldwaage!

Dagegen ist einzuwenden: Herr Jellonnek ist, wie seine Vita es unschwer erkennen lässt, Medien nicht ungewohnt. Er ist in der Lage, unfallfrei vor einer Kamera zu sprechen. Deswegen ist die Nennung von Neunkirchen und Zweibrücken eher auf mangelnde Sachkenntnis zurückzuführen.

Und das ist fatal.

Burkhard Jellonnek wird in diesem Moment vom aktuellen bericht nicht als Kulturfachmann interviewt, sondern als Fachmann für das Fanprojekt Innwurf. Und als solcher darf man ruhig die Rivalitäten der lokalen Vereine und auch deren Ligazugehörigkeit kennen, bevor man sich zu Fußballthemen äußert. Denn beim nicht fachkundigen Zuschauer bleibt in diesem Moment Folgendes im Kopf hängen:

Elversberg = harmlos
Neunkirchen und Zweibrücken = gewalttätig

Nicht weil Herr Jellonnek beide Vereine per se verurteilt oder ihnen gar was Böses will. Sondern weil er mit der Unbedachtheit seiner Wortwahl eben diese Interpretation für die Zuschauer anbietet. Und nicht jeder Zuschauer macht sich die Mühe, alle gesagten Worte noch einmal nachzuprüfen.

Ich würde mir wünschen, dass Herr Jellonnek vor dem nächsten Auftritt in Sachen Fußball seine Sachkenntnis etwas auffrischt. Am besten ginge dies bei einem Stadionbesuch – egal ob in Saarbrücken, Neunkirchen oder Elversberg.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 3. Liga, Über den Tellerrand, Presse, Zitat abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zitat des Tages: Ob Zweibrücken oder Neunkirchen

  1. Eintragsfliege schreibt:

    Sehr gut geschrieben!
    Toller Eintrag und vor allem alles auf den Punkt gebracht!

    Gruß aus Elversberg

Kommentare sind geschlossen.