Das jährliche Vorrunden-Aus

…kam zwar nicht überraschend, aber in seiner Form dann doch nicht so wie erwartet. Die Betriebsmannschaft des FCS Fan- und Satiremagazins Leuchtturm hat beim jährlichen Turnier der Virage Est wieder einmal die K.O.-Phase verpasst. Doch der Reihe nach.

Das Aufgebot

20130713-122309.jpg

Ohne Abwehr-Ass Jochen, der jährlich mit seinen Grätschen die Mannschaft bereichert, ging es ins Turnier. Im Aufgebot neben den Stammkräften Bobbes, Freddie und Dennis gab es Unterstützung aus dem Verkäuferteam von Chris und Kevin. Das Fanradio entsendete DJBrix und Techniker Ole mitsamt Sohn Rouven, der als moralische Unterstützung (und Analyst nach Niederlagen) wirkte. Vom Fanprojekt Innwurf wurde erneut „Axl Rose“ (Steffen) ausgeliehen. Komplettiert wurde das Aufgebot von mir.

Die Auslosung

„Mir kenne grad schenke“, urteilte Fachmann und Fotograf Dennis nach Bekanntgabe der Gruppen. In der Todesgruppe D hatte es der Leuchtturm mit folgenden Gegnern zu tun:

Youth Crew I
Düsseldorf II
Boys Saarbrücken I

Die Vorrunde:

Leuchtturm – Youth Crew I 3:1

Im Auftaktspiel ging es zu Anfang hart umkämpft auf dem kleinen Rasen oberhalb des Sportfeldes zu. Nach wenigen Minuten warf ein Abwehrfehler die Taktik des Leuchtturms über den Haufen: 0:1. Doch in der Folge kam es zu einem der kuriosesten Spiele in der Turniergeschichte: Das Leuchtturm-Team erspielte Chance um Chance, die Tore machte aber der Gegner. Nach einem missglückten Rückpass eines Youth-Crew-Akteurs stand es 1:1. Kurz vor Schluss kam Joker Steffen ins Spiel und nahm Maß. Der Schuss wurde dann von einem Abwehrspieler noch entscheidend ins Netz abgelenkt: 2:1 für den Leuchtturm. Den Entstand besorgte ein Eigentor des YC-Schlussmanns nach einem Eckball: 3:1 für den Außenseiter. Und damit die Tabellenführung.

IMG_4529Düsseldorf II – Leuchtturm 5:2

Auf große Ankündigungen nach dem Auftaktsieg folgte der Sturz auf den harten Boden der Realität. Innerhalb von drei Sekunden nach Anpfiff stand es schon 1:0 für die Mannschaft von Rhein, vom Anstoßpunkt ging der Ball flach ins Tor. Innerhalb weniger Minuten stand es schon 3:0 und der Leuchtturm musste reagieren. Zwar konnte Steffen erneut treffen und auch der sichtlich hektische und genervte Torwart Bobbes trug sich mit einem Vorstoß in die Torschützenliste ein – das alles reichte nicht. Zu selten war der Leuchtturm am Gegenspieler, zu oft schaltete man nicht von Angriff auf Abwehr um.

Leuchtturm – Boys Saarbrücken I 0:5

Gegen einen der Turnierfavoriten musste ein Sieg her, wollte man noch im Turnier bleiben. Doch daraus wurde nichts. Das im Durchschnittsalter doch nicht ganz so junge Team aus Leuchtturm, Fanradio und Innwurf zollte dem Wetter und der eigenen Erschöpfung Tribut und verabschiedete sich mit einer krachenden Niederlage aus dem Wettbewerb. Immerhin war die Schiedsrichterleistung lobenswert, da selbst für offenkundige Fouls der Leuchtturm-Akteure Freistöße gegen die Mannschaft der Boys verhängt wurden.

Fazit

Einen Sieg zum Auftakt gab es noch nie für den Leuchtturm, das Überstehen der Vorrunde allerdings auch noch nie. An dieser Stelle bekräftige ich noch einmal die Forderung nach einer Setzliste an die Turnierleitung – und den Wunsch, dass im kommenden Jahr doch die Abwehrarbeit noch ein wenig verfeinert wird.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Erlebnisbericht, In eigener Sache abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Das jährliche Vorrunden-Aus

  1. Dominik schreibt:

    Kopf hoch. Lebbe geht weiter

Kommentare sind geschlossen.