Anmerkungen zum letzten Heimspiel der Saison

Pyrotechnik bei modernen Fußballultras aus Hoffen...Heidenheim!

Pyrotechnik bei modernen Fußballultras aus Hoffen…Heidenheim!

Vor dem Spiel:

1. Die Verabschiedung aller Spieler, die gehen, mag seit einigen Jahren ein sehr löbliches Ritual beim 1. FC Saarbrücken sein. Die Frage ist, wie man damit umgeht, dass Enver Marina ein wenig mehr gefeiert wird, als – sagen wir mal – Kiyan Soltanpour.

2. Löblich: Die Merguez-Frikadelle schon zum dritten Mal in Folge im Angebot der Stadion-Fressstände.

3. Ein Anachronismus: Retorten-Heidenheim mit großem Fananhang und sogar eigenen Ultras. Dass diese im Stil Bekanntes kopieren, ist nicht verwunderlich, dass sie „Scheiß Saarbrücken!“ rufen ist dem jugendlichen Übereifer geschuldet, sich mit anderen messen zu wollen (oder braucht Heidenheim auf Teufel komm raus eine Rivalität, die irgendwie „cool“ ist?). Dass die Heidenheimer Ultras nirgendwo erahnen lassen, sich für die Wiedereinführung des historischen Namens „Heidenheimer Sportbund“ einzusetzen, lässt Zweifel aufkommen, ob das dann doch wirklich Ultras waren.

Während des Spiels:

IMG_41694. Marina mit seiner Abschiedsvorstellung als FCS-Torhüter. Solide Leistung und bester Mann auf dem Platz – was aber auch zu großen Teilen an der Passivität seiner Mitleute geschuldet war. Macht los bei den Gegentreffern.

5. Sven Sökler aufgrund einer Verletzung nicht im Team und promt geht das Gerücht herum, dass er nach Heidenheim gehe. Vielleicht hätte der Verein auch Sökler vor Spielbeginn verabschieden sollen.

6. Marcel Sökler in der Startelf. Ihn darf der FCS gerne nach Heidenheim abgeben, bei solchen Leistungen.

7. Lukas Kohler mit vielen Vorstößen nach vorne. Wird die Treffsicherheit noch etwas besser, wiederhole ich gerne meine Forderung von Saisonbeginn, Kohler künftig offensiver aufzustellen.

Nach dem Spiel:

8. Jagd auf Freibier in allen Blöcken. Es kursieren Gerüchte, es würde nur die Hälfte der knapp 1600 Freiliter Bitburger unter die Leute gebracht. Akuter Bierdurst der Beteiligten nach kurzer Zeit.

Fachkundige Gespräche: Rouge (NWB) mit Klimmt (SPD)

Fachkundige Gespräche: Rouge (NWB) mit Klimmt (SPD)

9. Lifter dazu mit Rechnungen, die bei den Umstehenden nur den Vorwurf des Freibiergesichts hervorrufen.

10. Bernhard M., noch benebelt vom Kaffee und Kuchen am Morgen, weist panisch darauf hin, dass der Vertrag mit Bitburger zum Saisonende auslaufe: „Daran denkt keiner!“

11. Reinhard Klimmt wird innerhalb von einer Minute knapp vier- bis fünfmal auf das Schalkespiel angesprochen. Zurecht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 3. Liga, Erlebnisbericht, Rückrunde abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.