Vorbericht: Jubiläumsspiel in Darmstadt

110 Jahre 1. FC Saarbrücken – Glückwunsch! Für Geburtstagsgeschenke muss die Mannschaft von Jürgen Luginger aber – wie es halt so ist – immer noch selbst besorgen: Die Auswärtsbegegnung in Darmstadt steht an. So ist es nun mal im Fußball. Dass es nicht nur Grund zum Feiern gibt, zeigen aber die Personalplanungen in Saarbrücken. Zunächst zum Gegner.

Der Gegner:

Hat mehr Baustellen, als sie sich eine Mannschaft in der 3. Liga erlauben kann. Die Lilien gewannen 2013 zwar schon gegen den VfL Osnabrück und trotzten Bielefeld auf der Alm ein Unentschieden ab, aber sonst gibt es wenig, was derzeit in Richtung Klassenerhalt deutet. Neben den Immer-mal-wieder-Insolventen Aachenern befindet sich Darmstadt am unteren Tabellenende, mit 31 Punkten auf Rang 19. Seit dem siebten Spieltag kam die Mannschaft nicht mehr über den 16. Tabellenplatz hinaus. Auf den von Duisburg abgeworbenen Kosta Runjaic folgte Jürgen Seeberger, der nach nur 13 Spielen auf der Lilienbank gehen musste und für ein weiteres Engagement in Deutschland wohl endgültig verbrannt ist, nachdem er schon in Aachen und beim VfB Stuttgart II scheiterte.

Nach Seeberger sollte es der kurz zuvor bei den Stuttgarter Kickers gechasste Dirk Schuster richten – nun sind beide Mannschaften Tabellennachbar. Dass Darmstadt in der Tabelle tiefer steht, liegt an der Tordifferenz. Mit nur 24 Treffern befindet sich hier die schwächste Offensive der Liga. Zum Vergleich: Alleine Bielefelds Fabian Klos hat bereits 20 Treffer in dieser Saison erzielt.

Die Transferaktivitäten:

Rechtsaußen Ugur Albayrak zog es im Winter zur zweiten Mannschaft von Eintracht Frankfurt und scheint dort immerhin seinen Torriecher gefunden zu haben (Hattrick im Derby beim FSV Frankfurt II). Nun hilft das den Darmstädtern freilich nicht mehr, weswegen im Sturm Freddy Borg von Alemannia Aachen verpflichtet wurde. Der Schwede traf in dieser Saison bereits gegen den 1. FC Saarbrücken, seither aber kein einziges Mal nicht mehr.

Obwohl es vielleicht noch eher den ein oder anderen Stürmer gebraucht hätte, angelte sich Dirk Schuster im Winter mit Stefan Hickl (Vereinslos, davor Offenbach) und Aytac Sulu (Altach) zwei Verteidiger. Immerhin hat Sulu mit seinem Tor den klammen Kollegen im Sturm ein wenig ausgeholfen, viel geändert hat das aber nicht.

Der FCS:

Hat den Klassenerhalb so gut wie sicher und kann damit endlich in die Personalplanungen einsteigen. Die da lauten: Einen neuen Verein suchen dürfen sich Marius Laux, Kiyan Soltanpour, Markus Pazurek, Nicolas Jüllich, Adam Straith und Yannick Bach. Die Abgänge von Enver Marina (noch ohne neuen Verein) und Felix Dausend (SV Elversberg) waren bereits länger bekannt. So mancher Name auf der Liste wundert kaum, auch wenn man dran erinnern darf, wie Jürgen Luginger im Winter noch über Soltanpour sagte:

Mit Kiyan konnten wir einen Spieler verpflichten, der noch jung und entwicklungsfähig ist, aber auch schon erste Erfahrungen im Profibereich sammeln konnte. Zudem konnten wir uns im Sommer 2011 schon ein konkretes Bild vom ihm machen und wissen, was er mitbringt.

(Man muss dieses Zitat immer wieder hervorkramen, da es erst wenige Monate her ist)

Und dass sich Pazurek und Straith auch nach einem neuen Brötchengeber umsehen müssen, war auch eine Entwicklung, die sich abzeichnete. Etwas verwunderlich ist hingegen, dass sowohl Yannick Bach, als auch Marius Laux gehen müssen – denn eigentlich hatte es vor wenigen Wochen so ausgesehen, als hätte Laux seinen Platz an Bach verloren. Entweder ist der 1. FC Saarbrücken in seinen Planungen für die linke Außenbahn so weit fortgeschritten, dass hier demnächst bereits ein Neuzugang präsentiert werden kann. Oder Luginger wagt das Experiment mit Göcer, der fast die komplette Saison verletzt war und erst seit einigen Spielen überhaupt eingesetzt wird.

Die meisten wird die Ankündigung, dass der Verein sich bei Ufuk Özbek und Marcel Sökler noch Bedenkzeit erbeten hat, wohl kaum überrascht haben. Wer bei Marcel Sökler dennoch ein großes Fragezeichen über der Stirn hat, sollte vielleicht einmal den Namen „Digão“ googeln.

Die Prognose:

Fällt positiv aus. In Darmstadt sollte der FCS zu seinem eigenen Geburtstag einen Sieg einfahren können.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 3. Liga, Rückrunde, Vorbericht abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.