Vorinterview SV Wehen-Wiesbaden

Der SV Wehen-Wiesbaden ist in der aktuell sehr unausgeglichenen Situation des FCS vielleicht nicht unbedingt der beste Gegner, der einem so über den Weg laufen kann. Aber er bringt immerhin zwei Dinge mit sich: Viel (vielleicht sogar zu viel) Ausgeglichenheit bei elf Unentschieden in der laufenden Saison. Und Gunnar vom Stehblog, der für ein Kurzinterview vor dem Spiel Rede und Antwort stand.

FCSBlog: Was ist nun richtig? Die Wehener oder die Wiesbadener?

Gunnar: Was mich angeht, ist das beides richtig, wobei selbst ich als Wiesbadener eher von den Wehenern spreche. Nach hiesigem Dialekt heißt es übrigens Weher, nicht Wehener, wie z. B. beim Fanclub „Weher Originale“.

Zwei Siege und elf Unentschieden sind schon eine außergewöhnliche Art, Punkte zu sammeln. Wurde dabei mehr verschenkt oder doch letztlich der ein oder andere Punkt hart erkämpft?

Es gab zwar auch ein paar späte Ausgleichstreffer für uns, die dann noch einen Punkt retteten, z. B. gegen Darmstadt oder Heidenheim, oder ein glückliches 0:0 bei den Stuttgarter Kickers, als die Gastgeber zwei Elfmeter hatten, aber wenn man sieht, wie oft eine eigene Führung noch aus der Hand gegeben wurde (darunter dreimal hintereinander ein 2:0), hätten unter dem Strich deutlich mehr Punkte rausspringen müssen.

Wann bekommt Marcus Mann endlich mal das mit den Verletzungen in den Griff?

Gute Frage, aber das gilt eigentlich für den kompletten Defensivbereich beim SVWW. Bei den zahlreichen Verletzten stellt sich ein großer Teil der Mannschaft von selbst auf.
Hoffen wir mal, dass Mann in der Rückrunde verletzungsfrei durchspielen kann.

Wie fern/nah ist die 2. Bundesliga gefühlt?

Auch wenn der SVWW nur zwei Jahre dort gespielt hat (oder gerade deshalb), will jeder im und um den Verein wieder nach oben. Nach der letzten Horrorsaison gab es große Hoffnung, dass wir dieses Jahr wieder um den Aufstieg mitspielen können, aber momentan geht’s erst mal darum, den Abstiegsplätzen fernzubleiben. Mit anderen Worten: die zweite Liga ist weit weg. Was aber natürlich nicht heißt, dass man es nächstes Jahr nicht wieder versuchen wird.

Zum Abschluss: Gibt es am Samstag ein Unentschieden und wenn nein, warum diesmal nicht?

Die Auswärtsspiele waren teilweise sogar besser als die Heimspiele (wenn auch nicht erfolgreicher) und nachdem am letzten Spieltag die schlimme Sieglos-Serie beendet werden konnte, ist mit neuem Schwung vielleicht auch der erste Auswärtssieg drin. Andererseits ist man mit einem Remis tipptechnisch auf der sicheren Seite.

(Ein Interview von mir gibt es natürlich auch beim Stehblog.)

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter 3. Liga, Hinrunde, Interview, Vorbericht abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.