Vorbericht: Keine Bonusspiele mehr

0:5 gegen Schalke 04. An diesem Spiel und dem Ergebnis scheiden sich ja seit wenigen Tagen die Geister. Voller Neid – und nichts anderem als Neid – blicken die meisten Fans derzeit zu anderen Drittligisten, wie etwa Preußen Münster oder der Karlsruher SC. Die haben jeweils einen Bundesligisten im Pokal eliminiert – und wir uns abfertigen lassen.

Die Suche nach Ursachen förderte wenige sachliche Argumente zu Tage, sondern fast ausschließlich Floskeln. Der Kampf habe gefehlt, das Aufbäumen, die Einstellung. Tatsächlich hat es mir auch etwas missfallen, als Jürgen Luginger von einem „Bonusspiel“ sprach. Generell gebe ich eher weniger auf Pressekonferenzen oder Interviews, da sich kein Trainer wirklich in all seine Karten schauen lässt. Aber ein Pokalspiel ist kein Bonusspiel, so wie ein „Bonuslevel“ als nette Dreingabe bei einem Computerspiel, weil man mal eine Zusatzaufgabe gelöst hat. Es ist ein Pflichtspiel wie jedes andere, das zwar etwas mehr Reiz hat, aber immer noch ein Pflichtspiel. Sogar eines, das bei Misserfolg das Ausscheiden aus dem Wettbewerb bedeutet. Luginger sollte sich solche Begrifflichkeiten sparen, will er auch weiter ernstgenommen werden.

Der aber eigentlich interessante Aspekt ist Fitness. Wie die Hitze bei einigen Zuschauern Spuren hinterließ, wirkte auch die Mannschaft des 1. FC Saarbrücken am vergangenen Sonntag schnell ausgepumpt. Die große Frage lautet, ob dies der allgemeinen Fitness geschuldet ist. Aus dem bisherigen Saisonverlauf lässt sich das nicht wirklich lesen: Gegen Aachen verlor man das Spiel zwar erst spät, aber ein konditionelles Einbrechen der Mannschaft war nicht zu eben. In Dortmund wirkte die Mannschaft auch über die gesamte Spieldauer konzentriert. Dass sich der FCS gegen Schalke fünf Treffer fing, kann viele Gründe haben – der Klassenunterschied, eine schlechtere Hitzeverträglichkeit, eine Selbstaufgabe angesichts des aussichtslosen Spielstands. Punkt drei wäre sicher alles andere als gut, allerdings lassen sich nur schwer Rückschlüsse auf die Ausdauer der Mannschaft ziehen.

Nun kommt mit Burghausen eine Mannschaft, die ebenfalls gegen einen Bundesligisten ausgeschieden ist. Wacker musste zu Hause gegen Fortuna Düsseldorf ran und verlor 0:1. Die Düsseldorfer besitzen natürlich nicht die individuelle Stärke der Schalker oder deren Eingespieltheit, weswegen das Pokalspiel relativ offen verlief. Der Verein von der deutsch-österreichischen Grenze konnte lange mit den Fortunen mithalten und ein Ausrufezeichen setzen – diese Mannschft hat Ausdauer.

Und einen neuen Stürmer. Felix Luz, der dreißigjährige Weltenbummler und zuletzt vereinslose Spieler gehört künftig zum Kader der Burghauser. Ob er im Ludwigspark schon mit von der Partie ist, steht nicht fest. Klar ist aber – Wacker hat trotz Sahr Senesie (früher bei Homburg und Trier) und Ahmet Kulabas (kam aus Trier) bislang nicht die gewünschte Durchschlagskraft im Sturm entwickelt. Hier reagierten die Verantwortlichen nicht etwa auf eine Verletzungsmisere – sondern auf schlechte Leistungen des Stammpersonals.

In Saarbrücken ist die Situation etwas anders. Hier wartet Blau-Schwarz seit der Verletzung Ziemers darauf, dass die durchaus talentierten Felix Dausend und Marcel Sökler ihre Ladehemmungen ablegen. Ob es gegen Burghausen gelingt? Ich hoffe es. Wacker hat bislang jedes seiner Auswärtsspiele verloren, diese Serie darf noch ein wenig andauern. Ein Bonusspiel ist das ja schließlich nicht mehr.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 3. Liga, Hinrunde, Vorbericht abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Vorbericht: Keine Bonusspiele mehr

  1. textundblog schreibt:

    Danke für den guten Vorbericht auf das morgige Spiel, das nicht nur kein Bonusspiel mehr ist, sondern zeigt, wo die Reise hin geht. Hoffentlich nach oben.

  2. Carsten schreibt:

    Ich denke mal, dass wir nach dem morgigen Tage den ersten Heimsieg sicher haben.

Kommentare sind geschlossen.