Vorbericht: Zum Dank verpflichtet

Arminia Bielefeld – der kommende Gegner

Wie viele Dankesschreiben aus Ostwestfalen sind eigentlich im vergangenen Jahr ins Saarland gegangen? Die genaue Zahl kennt niemand, vermutlich gab es kein einziges. Verdient gehabt hätte es der 1. FC Saarbrücken, da er indirekt dafür sorgte, dass der anhaltende Abstieg von Arminia Bielefeld abgebremst wurde. 2009 aus der Bundesliga abgestiegen und 2011 aus der 2. Bundesliga abgestiegen, begann die Saison 2011/12 für die Arminen mit einer Serie von neun sieglosen Spielen. Trainer Markus von Ahlen geriet unter Druck und Spiel Nummer zehn sollte dann auch seinen Abgang besiegen – auf der heimischen Bielefelder Alm verlor der Klub zu Hause gegen den 1. FC Saarbrücken. Mit 0:4, was einer Vorführung gleichkam.

Warum Bielefeld nun eigentlich dankbar für diese Blamage sein sollte? Auf von Ahlen folgte sein Co-Trainer, Stefan Krämer. Der Viertbeste aus dem 2011er Jahrgang der Hennes-Weisweiler-Akademie zu Köln, dessen Pudelfrisur und Bierbauch laut dem Bielefelder Blog 5 wohl früher nicht auf der Trainerbank der Arminia zugelassen worden wären, zeigte sich als Retter in der Not. Armina blieb ein weiterer Abstieg erspart, am Ende gab es den 13. Tabellenplatz.

Der Konsolidierung könnte in diesem Jahr eine noch bessere Vorstellung folgen, auch wenn selbst Kenner der Liga Bielefeld in diesem Jahr (noch) nicht den Aufstieg zutrauen. Der ehemalige Assistenztrainer Krämer konnte sich diesmal den Kader selbst zusammenstellen und hat auf einen großen Umbruch verzichtet. Geblieben ist so unter anderem Stürmer Fabian Klos, der am Ende der abgelaufenen Saison zum besten Spieler der 3. Liga gewählt wurde. Am schwierigsten wiegen die Abgänge von Alexander Krük (VfL Osnabrück), Marc Rzatkowski (nach Leihe zurück nach Bochum) und von Urgestein Markus Schuler (beendete seine Karriere). Als Ersatz wurden unter anderem das Kölner Talent Stephan Salger, der Lotter Marc Lorenz gefunden und der Ex-Werderander und -Offenbacher Pascal Testroet. Keine großen Namen, sondern punktuelle Verstärkungen. Einer hat aber schon negativ von sich reden gemacht: Testroet wurde zuletzt für ein Spiel suspendiert, nachdem er im Testkick gegen den FC Valencia einen Gegenspieler tätlich anging.

Bislang stehen zwei Unentschieden für die Arminen zu Buche, zweimal gegen schwarz-gelbe Gegner. Gegen Alemannia Aachen und den BVB II gab es jeweils ein 1:1, die Arminen präsentierten sich mit Höhen und Tiefen. Das von Krämer praktizierte 4-5-1-System scheint trotz kreativer Rochaden noch unausgereift.

Auch der 1. FC Saarbrücken scheint mit seiner Taktik noch nicht wirklich glücklich. In Stuttgart reichten 15 Minuten spielerische Überlegenheit für den Sieg, gegen Osnabrück half dagegen auch eine druckvolle halbe Stunde zu Ende des Spiels nicht für Punkte. Zwei Spiele, die eng beieinander lagen und doch so unterschiedlich endeten. In Bielefeld könnte immerhin Marius Laux auf die linke Außenbahn zurückkehren (Update 11:57 Uhr: Laut Presseberichten muss wohl doch weiter auf Laux verzichtet werden.). Sein Stellvertreter Lukas Kohler enttäuschte gegen Osnabrück schwer. Auch Neuzugang Markus Hayer schien im Sturmzentrum schier wirkungslos. Wirkungslos blieben zwar auch Marcel Sökler und Felix Dausend, die gegen Ende des Spiels eingewechselt wurden – mit dem Unterschied, dass die Präsenz der beiden vor dem Tor des Gegners beeindruckte und sich bei steigender Chancenverwertung sicher auszahlen wird.

Ich werde jedenfalls mit Spannung zusehen, ob Jürgen Luginger dieses Mal eine Umstellung im Sturm vornimmt und mal einem der eigentlich für U23 vorgesehenen Stürmern den Vorzug erteilt. Dankesschreiben für 3 Punkte will schließlich kein Saarbrücker von Bielefelder Absendern bekommen.

Blog zu Arminia Bielefeld: Blog 5 (Hier noch einmal die Vorstellung im FCSBlog lesen)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 3. Liga, Vorbericht abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.