Drittliga-Blogs: Hanseator

Wenn ich Drittliga-Blogs vorstelle und nun ein Blog namens „Hanseator“ ankündige, erübrigt sich das Rätselraten, welchem Drittligaverein der nächste Blogger seine Einträge widmet. Ganz so einfach ist es dennoch nicht, da Hansa Rostock letztlich nur ein Teil von Uwes gelungenem Blog ist – wie es schon die Überschrift verrät geht es um „Musik, Fußball und manchmal auch ein bisschen Hansa“. Warum das so ist, erklärt er heute mir und den Lesern des FCSBlogs.

Das FCSBlog 2.0: Stell Dich mal kurz vor.

Uwe (Hanseator): Ich heiße Uwe, bin 48, geboren und aufgewachsen in einer Kreisstadt in Thüringen, die damals noch zum Bezirk Leipzig gehörte. Zum Fußballfan geworden bin auf den Rängen eines Oberliga-Clubs aus der Bezirksstadt. Nachdem ich Ende der 80er Jahre aus beruflichen Gründen nach Mecklenburg zog, war ich lange Zeit nur noch sehr selten beim Fußball, bin dann aber nach 10 Jahren gefühlter Stadionabstinenz rückfällig geworden und erst zögerlich und dann mit immer mehr Herzblut dem FC Hansa Rostock verfallen. Inzwischen bin ich im sechsten Jahr Vereinsmitglied, seit 2006 bin ich Autor und Redaktionsmitglied von www.hansafans.de, einem Internetportal von Fans für Fans. Vor einem Jahr habe ich parallel dazu mit dem Hanseator-Blog eine Art „Solokarriere“ gestartet.

Dein Blog steht unter dem Motto „Musik, Fußball und manchmal auch ein bisschen Hansa“ – wie kommst Du zu dieser Mischung?

Der FC Hansa bestimmt zum großen Teil meine Freizeitgestaltung, es ist aber durchaus auch Platz für andere Aktivitäten. Das ist dann einmal Fußball im unterklassigen Amateurbereich (Landes- bis Kreisebene) und zum anderen Musik, also Konzerte, hin und wieder fahre ich zu Festivals. Darüber schreibe ich hauptsächlich in diesem Blog, der somit von Haus aus nicht wirklich in die Reihe Drittliga-Blogs passen will. Aber ganz ohne Hansa geht es natürlich nicht, erst recht nicht bei einem Blog mit dem Namen „Hanseator“ und so erscheinen hier dann Beiträge zu Hansa, die etwas persönlicher gehalten sind als die für hansafans.de, wo ich ja doch für eine etwas breitere Leserschaft schreibe, die nicht unbedingt an meinen Privatgeschichten interessiert ist. Ich freue mich natürlich, wenn die Leser des FCSBlog 2.0 sowohl beim Hanseator als auch bei hansafans.de ab und zu vorbei schauen.

Der Verein Hansa Rostock und seine Anhänger werden öffentlich und in Fanforen meist mit dem Ruf als Hort der Gewalt bedacht. Wie siehst Du das?

Schwieriges Thema. In den letzten Jahren sind bei Spielen des FC Hansa Rostock und in deren Umfeld definitiv Dinge aus dem Ruder gelaufen und haben sich nach dem Motto „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s völlig ungeniert“ verselbständigt, was tatsächlich zu der von dir beschriebenen Wahrnehmung des FC Hansa geführt haben. Die Ursachen dafür sind sehr vielschichtig, sie allseitig zu beleuchten, würde hier aber den Rahmen sprengen.
Schaut man in die jüngere Vergangenheit zurück, gab es in diesem Jahr aber durchaus Ereignisse, die Grund zur Hoffnung geben, dass sich das langfristig wieder zum Besseren wenden kann. Ich denke da an die friedliche Demonstration tausender Hansafans in Hamburg gegen das polizeilich verfügte Kartenverkaufsverbot zum Spiel beim FC St. Pauli oder an die überwältigende Anteilnahme an der Aktion „Ja zum FCH“, bei der sich Hansafans in ganz Mecklenburg-Vorpommern und weit darüber hinaus zu ihrem Verein bekannten und so der Rostocker Bürgerschaft gar keine andere Möglichkeit ließen, als dem Rettungspaket für unseren vor dem Aus stehenden Verein zuzustimmen.

Kurzfristig stehen die Zeichen leider weiterhin auf Sturm: Die Fanszene des FC Hansa steckt derzeit in einer sehr schwierigen Lage, die durch jüngste fanpolitische Entscheidungen der Vereinsführung, vor allem aber auch durch deren katastrophale Kommunikation zusätzlich verschärft wurde und wird. Keine guten Aussichten momentan, da in solchen Situationen immer die Hardliner auf beiden Seiten den Ton angeben und niemand auf moderate Stimmen hören will.

Glaubst Du, dass Hansa den direkten Wiederaufstieg packen könnte?

Sportlich erinnert beim FC Hansa vieles an die Situation nach dem Abstieg vor zwei Jahren. Die neu zusammengestellte Mannschaft war wie eine Wundertüte. Die Erwartungen der Fans umfassten damals ein breites Spektrum: Die Mehrzahl der Anhänger tendierte zu ganz vorsichtigem Optimismus, dass der Verein zunächst erst mal den freien Fall (immerhin spielten wir 2007/08 noch in der Bundesliga) aufhalten könne und zumindest im oberen Drittel mitspielen würde. Aber auch einen direkten Durchmarsch in die Regionalliga hielt manch einer nicht für ausgeschlossen.

Ich denke, dass Hansa sportlich eine gute Rolle in der kommenden Saison spielen kann, viel hängt auch diesmal von einem erfolgreichen Start ab. An eine ähnlich souveräne Saison wie vor zwei Jahren glaube ich persönlich nicht, hoffe jedoch, dass wir bis zum Schluss um die vorderen Plätze mitspielen können.

Zum Abschluss: Saarbrücken gehört für Hansa-Fans zu einem der am weitesten entfernten Auswärtsziele. Ein lohnenswertes?

Ich war vor einem Jahr bei unserem (Fast-)Aufstieg in Saarbrücken dabei und habe von diesem Spiel, abgesehen vom Ergebnis, viele positive Eindrücke im Gedächtnis behalten. Ganz oben steht dabei natürlich der Ludwigspark – für Fußballromantiker ein Stadion, das man einfach gesehen haben muss. Von der Stadt Saarbrücken habe ich seinerzeit nicht viel gesehen, Anreise und sofortige Rückreise am Spieltag ließen dies leider nicht zu. Freunde von mir hatten die Gelegenheit damals für einen Wochenendbesuch genutzt und fanden über die Stadt und vor allem die Gastronomie ausschließlich lobende Worte. Also ich habe die erneute Reise nach Saarbrücken fest eingeplant, vielleicht habe ich dann ja etwas mehr Zeit.

Zum Vervollständigen
Wenn meine Mannschaft 2011/12 ein Film war, dann:

Angst essen Seele auf

Auf diesen Verein freue ich mich 2012/13 am Meisten:

Stuttgarter Kickers, da war mal was mit Hansa – und außerdem ist dann endlich die Sommerpause vorbei.

Auf diesen Verein freue ich mich 2012/13 überhaupt nicht:

Kein bestimmter Verein, aber auf die Ochsentour über die Dörfer im Landespokal Meck.-Pomm. könnte ich gut verzichten. Die 3. Liga finde ich tatsächlich recht ordentlich besetzt.

Wer steigt 2012/13 höchst wahrscheinlich in die 2. Liga auf?

Hoffentlich wir. Aussichtsreich sind aus meiner laienhaften Perspektive Aachen, Offenbach, Bielefeld, vielleicht Osnabrück.

Und wer muss ab in eine der 26 Regionalligen?

Ich wünsche es grundsätzlich erst mal niemandem – ich denke, BVB II und VfB II kommen damit noch am ehesten klar.

Moderne Fußballarena oder Betonschüssel mit Flair?

Klang ja schon weiter oben an – ich mag alte Stadien, wo man den Fußball noch riechen kann. Leider gibt es immer weniger davon.

In zwei Jahren ist die 3. Liga…

die stärkste/beste/geilste/… aller Zeiten, aber hoffentlich ohne uns.

Relegation ist ja…

doof. Aber ich bin da befangen, wir haben sie ja auch schon mal verkackt.

Andere Fußball-Blogs sind…

auch nur Menschen. Dabei gibt es solche und solche. Ich mag vor allem solche.

Wenn Fußball nicht mein Sport wäre, dann…

müsste ihn jemand erfinden.

Vielen Dank an Uwe und allen Besuchern des FCSBlogs sei neben dem Besuch von seinem Blog auch der von Hansafans.de empfohlen – so eine doppelte Vorstellung hat schließlich auch seinen Reiz. Uwes Hansa Rostock wünsche ich auch viel Erfolg, auch wenn ich gerne wieder ein Spiel 1. FC Saarbrücken – Hansa Rostock wie 2011 hätte.

Link-Tipps:
http://hanseator.wordpress.com/

http://hansafans.de/

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter 3. Liga, Über den Tellerrand, Blogvorstellung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.