Zu erfüllende Blog-Klischees 2012/13

Blogger sind Klischeemenschen, Klischeetäter, Klischeeopfer. Auch ich, wie der ein oder andere Leser weiß. Ich tappe in Klischeefallen, erfülle Klischees oder bezichtige andere, sich irgendwelcher billiger Klischees zu bedienen. Ständig, ohne Pause und das, obwohl es nicht jeder auf den ersten Blick bemerken kann. Es ist der Alltag eines Blogs. Um es deutlicher zu machen, werde ich nun die offizielle FCSBlog-2.0-Liste der zu erfüllenden Klischees veröffentlichen und Buch führen, wann die Grenze überschritten wird:

Die Klischees 2012/13

1. Der Blogger hat einen Lieblingsspieler, der zur Kategorie „auffällig unauffällig“ gehört, meist Abwehrspieler, defensiver Mittelfeldspieler oder dauerverletzter Stürmer. Denn der Blogger gibt sich ja nicht mit dem Spieler als Lieblingsspieler zufrieden, dessen Trikot täglich mehrmals über den Ladentisch geht. (  )

2. Der Beitrag, in dem die Qualität der offiziellen Seite des Vereins und/oder des offiziellen Fanforums kritisiert werden. Nötig, um die Unabhängigkeit des eigenen Blogs und den kritischen Blick für das Marketing zu beweisen. (  )

3. Der Blogger schreibt einen Offenen Brief an irgendwen. Denn das Volk muss mitreden. (  )

4. Der kritische Beitrag zur Berichterstattung im Saarländischen Rundfunk/in der Saarbrücker Zeitung/in der BILD Saarland. Der absolute Klassiker, gerne auch eine ganze Saison lang. (  )

5. Der Artikel, in dem das Animationsprogramm im Stadion der Lächerlichkeit preisgegeben wird oder eine sonstige Leistung des Stadionradios schlecht kommentiert wird. (  )

6. Der Auswärtsfahrtbericht mit Ordnerwillkür oder Polizeiwillkür. Kein wirkliches Blog-Klischee, aber es wird auch diese Saison wieder vorkommen, machen wir uns da mal nichts vor. (  )

7. Der Beitrag über schlechte Userbeiträge im Gästebuch auf ludwigspark.de oder einer anderen Seite, der die User als „Internet-Maulhelden“ kritisiert. Blogger lesen auch das ganze Internet. (  )

8. Der Beitrag, der einen Shitstorm oder eine lange Diskussion in den Kommentaren auslöst. Auch er wird kommen. (  )

9. Der Werbebeitrag für ein befreundetes Blog. Denn eigentlich sind wir Blogger auch nur Marketing-Menschen. (  )

10. Der sentimentale Beitrag mit Erinnerungen an eine besonders erfolgreiche oder schöne Periode des eigenen Fantums. (  )

Das Klischeerennen ist eröffnet, in den Kommentaren darf schnell geantwortet werden, wenn eines der zehn genannten Kriterien erfüllt ist. Falls irgendjemand diesen Beitrag für Unsinn hält, möge er doch bitte das erste FCSBlog konsultieren. Hier die Liste mit allen zehn genannten Klischees:

1. Gregory Strohmann war im alten Blog nicht nur mein persönlicher Lieblingsspieler, sondern auch Lieblingsspieler der Leuchtturmredaktion.

2. Ein Dämpfer und seine Folgen (2006)

3. Offener Brief an die Mannschaft (2007)

4. Von nötigen und unnötigen Kommentaren (2008)

5. Musikalische (R)evolution (2006)

6. Warum Eintracht Trier doch nicht gewann (2008)

7. Das Internet und seine Wirkung (2007)

8. FCS-Zitat der Woche (19) (2009)

9. Was Carsten denkt (16) (2008)

10. Rituale reloaded (2009)

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, In eigener Sache abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.