Schalke, diesmal ohne Spaß

Es ist schon gut, ein altes Blog zu haben, was dann gleich einmal als Quelle herhalten kann. Es geht um die letzte Begegnung zwischen dem 1. FC Saarbrücken und Schalke 04 im Ludwigspark, datiert auf den 29. Juli 2009. Damals war es die Rudi-Kappés-Stiftung, die für den Auftritt der Knappen im Park sorgte, das ganze Spektakel war freundschaftlich und für den guten Zweck, heute auch oft „Charity“ genannt. Damals schrieb ich im Vorbericht:

Das Beste lässt sich aus solch einer Partie machen, indem man für 90 Minuten den Stress, den einen in der Liga ständig umgeben wird, vergisst, bei nicht vollends ausverkauftem Ludwigspark auch noch freie Sicht auf das Spielfeld besitzt und dieses Freundschaftsspiel wie jeden anderen Fußballnachmittag im Sommer behandelt.

Genau das wird diesmal ausbleiben, denn im kommenden August ist der Anlass der Begegnung der DFB-Pokal, der „hässlicher Pokal“ genannt wird und trotz aller abwertenden Kommentare eine Eintrittskarte für die „UEFA Europa League“ ist, einst bekannt als „UEFA-Pokal“. Selbst Mannschaften wie Schalke, die seit einigen Jahren mit Regelmäßigkeit eine Klasse höher, in der „UEFA Champions League“, einst genannt „Europapokal der Landesmeister“, antreten, ist der DFB-Pokal oftmals eine Art Versicherung für das internationale Geschäft.

Die erste Runde im DFB-Pokal, die man auch „Charity für kleine Vereine“ nennen könnte, erfüllt dieses Mal aus Saarbrücker Sicht wirklich ihren Zweck. In den letzten Jahren bescherte das Losglückpech eher wenig spannende Pokalabende auf dem Ludwigsberg, wenn denn im Vorjahr der Saarlandpokal, nun genannt „Lottopokal Saar“, gewonnen wurde oder man durch die Ligazugehörigkeit automatisch für den DFB-Pokal qualifiziert war:

2011/12:
Runde 1: 1. FC Saarbrücken – Erzgebirge Aue 1:3 n. V. (Zuschauer: 7.100)

2007 bis 2010 keine Teilnahme am DFB-Pokal

2006/2007:
Runde 1: 1. FC Saarbrücken – FSV Mainz 05 1:0 (Zuschauer: 15.200)
Runde 2: 1. FC Saarbrücken – Greuther Fürth 0:2 (Zuschauer: 3.300)

2005/2006:
Runde 1: FC Ingolstadt 04 – 1. FC Saarbrücken 4:5 n. E. (Zuschauer: 2.000)
Runde 2: SpVgg Unterhaching – 1. FC Saarbrücken 2:1 n. V. (Zuschauer: 1.500)

2004/2005:
Runde 1: 1. FC Saarbrücken – 1. FC Köln 1:4 (Zuschauer: 10.000)

2003/2004 keine Teilnahme am DFB-Pokal

2002/2003:
Runde 1: 1. FC Saarbrücken – Waldhof Mannheim 4:5 n. E. (Zuschauer: 2.000)

2001/2002:
Runde 1: SV Werder Bremen II – 1. FC Saarbrücken 5:0 (Zuschauer: 700)

2000/2001:
Runde 1. 1. FC Saarbrücken – Greuther Fürth 0:1 (Zuschauer: 4.000)

1999/2000:
Runde 1: Freilos
Runde 2: 1. FC Saarbrücken – FC Schalke 04 0:1 (Zuschauer 15.000)

Anders ausgedrückt: Seit Jahren hat der 1. FC Saarbrücken eine Pokalstatistik wie frisch geschälte Zwiebeln – einfach nur zum Heulen. Das letzte halbwegs gute Los war Mainz 05 im Jahre 2006, was mit viel Glück sogar zu einer kleinen Sensation führte. Vom letzten Schalker Los im Jahre 1999 an gab es aber fast nur Nieten, mit dem wohl traurigen Höhepunkt Bremen II im Jahre 2001. So gesehen möchte man einfach nur die glücklichen Hände von Losfee Viola Odebrecht küssen, da sie dem FCS ein weiteres Fürth oder Aue ersparte. Selbst wenn der FC Bayern München oder, noch viel mehr, der 1. FC Kaiserslautern mal nett gewesen wären.

Das letzte Spiel gegen Schalke, und da wäre ich wieder beim alten Blog, genannt „Das FCSBlog“, ging übrigens erwartungsgemäß für die Schalker gewonnen, obwohl der FCS mit Nico Weißmann und Nico Zimmermann gegen den Bundesligisten zu glänzen wusste. Vielleicht ist ja, diesmal ganz ohne spaßigen Hintergrund, mehr drin als nur die Extraeinnahme in der Vereinskasse.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News, Verein, Vorbereitung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.